Ereignissplitter

Sigurson_Nacht_a
66,2 Kilo. Über Nacht 800 Gramm Wasser verloren. Eigentlich ganz okay. Immer noch kein bahnbrechender Fortschritt aber ein Anfang. Sicher sein, dass ich nicht morgen wieder viel mehr wiege, kann ich auch nicht. Man entwickelt eine resignierte Gelassenheit. Es läuft. Langsam aber stetig. Nicht immer in dem Tempo und in der Berechenbarkeit, wie ich es gerne hätte – aber es läuft.

Gestern kam mein Paket mit Low-Carb-Eiweißriegeln an. Unser DHL-Fahrer hat sich in seinen Bemühungen, immer erratischer und manischer zu werden, selbst übertroffen. In dem er das Paket nicht wie sonst im Haus abgab (wir haben zwei Fulltime-Hausfrauen, die vormittags immer da sind) oder gleich einen Zettel einwarf (immer wieder beliebt), sondern er gab es bei Nachbarn ab! Und schrieb einen völlig falschen Namen auf. Gibt auf der nach oben offenen Zusteller-Roulette-Skala eine glatte 7,5. Ich fand das Paket dann durch zielloses Klingeln und Nachfragen in den umliegenden Häusern. Ich hasse es, andere Menschen mit so etwas zu belästigen.

Aber die Riegel sind sehr gut. Geschmacklich und vom Sättigungspotential. Ich habe mir eine Mixkiste mit bestimmt fünf verschiedenen Sorten geholt. Kein billiges Vergnügen, da jeder 50-Gramm-Riegel auf etwas über einen Euro kommt – aber totally worth it. Ich wollte einen Low-Carb-Ersatz für Nachtisch und meine Dank meines hohen Defizits schwierigen Eiweißwerte aufpimpen – und das klappt damit wunderbar. Zwar natürlich kalorienmäßig ein Brett (im Schnitt 170 Kalorien pro Riegel), aber wenn man das einplant sehr lohnend. Schmeckt nicht zu süß und nicht zu künstlich und sättigt gewaltig nach. Klar, Eiweiß.

Die Riegel werden morgen auch ihren Wert beweisen dürfen. Weil ich beruflich auf die Buchmesse muss und dort bestimmt nichts passendes (oder bezahlbares …) zu essen finden werde. Ich stecke einfach zwei, drei Riegel ein, dazu meine Fahrradtrinkflasche mit Wasser und dann können Redakteur B. und ich frohgemut losziehen und nach neuen Talenten im Kinderspiel-Illustrationsbereich Ausschau halten. Ich war das letzte Mal im Studium auf der Buchmesse und das ist ja nun auch schon eine ganze Weile her. Ich habe wenig konkrete Erinnerung an das Ganze (maximal noch an den Titanic-Stand mit Swami Durchananda). Es wird sicher spannend. Schon allein, dass wir die S-Bahn nehmen müssen, weil es laut B. Wahnsinn wäre, zu Messsezeiten mit dem Auto nach Frankfurt rein zu fahren. Ich vertraue seiner Expertise, er war schließlich im Studium jahrelang dort Taxifahrer, er wird es wissen. Also werde ich morgen früh kurz nach acht vom Verlag in Richtung S-Bahn-Haltestelle wandern und sehen, was passiert.

Ansonsten sammle ich schlechtes Karma. Ich habe in einer Aufwallung von Wahnsinn beschlossen, es in TESO wieder mit anderen Menschen zu probieren. Und mich einer Gilde angeschlossen. Ich war kein Arschloch und habe sie nicht darauf hingewiesen, dass sie sehr amüsante Schreibfehler in ihrem Gildennamen haben. Das ist nicht mein Bier, jeder nach seinen Möglichkeiten. Und genau da isses wieder – mein überhebliches Zickentum. Ich bemühe mich, es nicht herauszuhängen. Und ich hoffe sehr, dass es mir gelingt.

Normalerweise ist mein Umfeld rein akademisch (auch wenn die Waldnymphe uns drei FH-Absolventen immer sehr gönnerhaft behandelt. Nein, nicht wirklich!) und ich genieße das Bildungsbürgerliche auch sehr. Dem kompletten Freundeskreis ist gemeinsam, dass wir innerhalb unserer jeweiligen Familien die erste Generation sind, die studiert hat. Wir kommen alle aus Arbeiter- und kleinen Angestellten-Haushalten zum Teil mit Migrationshintergrund, in denen immens Wert auf Bildung gelegt wurde, damit „die Kinder es mal besser haben“ – ja, diese Haltung gab es auch Ende der Neunziger/um die Jahrtausendwende herum noch! Das Studium mussten wir uns alle größtenteils selbst finanzieren (Bafög bekamen zu 80% nur die Kinder von Ärzten, die sich arm gerechnet hatten) und dementsprechend schwungvoll und im Bewusstsein von Privilegien gingen wir unsere diversen Studiengänge auch an. Soll heißen: Wir lesen alle viel, interessieren uns für praktisch alles und können einen Abend über die sich wandelnde Rolle von Starrluftschiffen im Verlauf des ersten Weltkriegs diskutieren ohne uns zu langweilen. Und besitzen alle die feste Überzeugung, dass jeder, der den Willen hat, auch Bildung erwerben kann. Elitistisch und ungerecht. Eventuell. Den eigenen Lebensweg zu verallgemeinern ist nie sinnvoll. Aber in unserer zehn-Mann-Filterbubble verstärken wir uns eben gegenseitig, egal wie sehr wir versuchen, offen zu bleiben. Und der unerwartete Kontakt mit der Realität kann durchaus schmerzhafte Folgen haben.

Ab hier wird es dann kompliziert. Denn in manchen sozialen Biotopen trifft man eben auch auf Menschen mit völlig anders gearteten Zielen, Wünschen, Fähigkeiten. Und MMORPGs sind das perfekte Beispiel. In SWTOR hatte ich Glück und habe sofort eine zu 80% mit ähnlich sozialisierten Leuten gefüllte Gilde gefunden. Aber jetzt in TESO … Völlig andere Lebenswelten. Ich will mich ja einfügen. Nicht als die besserwisserische Arroganzia daherkommen. Was dazu führt, dass ich im Teamspeak fast durchgehend einfach die Klappe halte. Ich rede nur, wenn ich direkt angesprochen werde. Klappt prima. Nur kam heraus, dass ich das Spiel auf Englisch spiele und das schien dann doch zu irritieren. Aber da ich die Ortsnamen und Begriffe auf Deutsch gar nicht kennen kann, musste das früher oder später sowieso passieren.

Wie gesagt – schlechtes Karma. Und sei es nur, weil ich dieses Bewusstsein der „Andersartigkeit“ habe. Ich arbeite an mir. Ich möchte gern ein netterer Mensch werden.

Schwierig.

Ich könnte damit anfangen, dass ich mir meine salzstreuerhafte Zeichensetzung bewusster mache. Enorm erdende Sache.

Advertisements

2 Kommentare

  1. Ach du, ich mag dich immer mehr:) Sehr charmanter Artikel! Ich gehöre auch zu den vielseitig interessierten Viellesern und bin betrübt , wegen meines Rückens nicht auf die Messe zu können… auch,weil ich mir am Stand von RUNE so ein tolliges Pummeleinhorn in Plüsch unter den Nagel reißen wollte. Is halt nicht wegen fällt aus.

    Aber dir nen Mordsspaß auf der FBM!BILDA!
    jedrückt!

    Die Wren

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s