Weiterhin ruhiges Segeln vor dem Wind

weihnachtsgeschenk_eria_2016

… und wieder ein Weihnachtsgeschenk fertig … I´m on a roll!

Die Waage zeigt 64,6, was eine gute Sache ist. Mittlerweile bin ich dazu übergegangen meine Abnahme in Monaten und nicht in Wochen zu bewerten, da meine Wassereinlagerungen zwar innerhalb von sieben Tagen völlig unberechenbar sind und nur zu Frust führen, auf den ganzen Zyklus gesehen aber einigermaßen konsistent sind. Außer ich werde krank oder vergesse die Pille. Deshalb rechne ich jetzt einfach mal mit einer gemütlichen weiteren Reduktion von ein, zwei Kilo pro Monat und sehe, ob das haltbar ist. Dann sollte ich Ende des ersten Quartals 2017 bis spätestens Mitte des zweiten am Ziel sein. Je nachdem, wie gut oder schlecht es mit dem Muskelaufbau läuft.

Noch vor einem Jahr hätte mich die Aussicht, mich noch so lange „einschränken“ zu müssen, die Wände hochgetrieben. Aber mittlerweile ist es einfach zu meinem Lebensstil geworden, gesünder und weniger zu essen. Deshalb auch die Anführungszeichen. Ich werde natürlich noch optimieren müssen. Wenn ich Muskeln ausbilden will brauche ich deutlich mehr Protein als die 60 Gramm, die ich derzeit zu mir nehme. Zum Glück schmeckt das Nougat-Proteinpulver in Mandelmilch hervorragend!

Apropos Muskeln: Gestern war ich das erste Mal seit der Tattooerweiterung wieder im Gym. Eigentlich soll man ja zwei Wochen warten. Aber da ich wenig schwitze und mein Tattoo fast nur Lineart ohne große Wundflächen ist, habe ich mir Bepanthen draufgeschmiert und bin trotzdem zum Training gegangen. Es ist auch nichts passiert, heilt weiter fröhlich vor sich hin.

Das Trainieren war wieder sehr angenehm, auch wenn ich an der Abduktorenmaschine (heißt bestimmt anders) aus Versehen zehn Kilo zu viel draufhatte und mich wunderte, warum ich nach anderthalb Sätzen völlig für die Wurst war. Hinterher schaute ich dann auf meine Trainingskarte und machte „Ah. Ja. Haha …“.

Dank viel Auf- und Abwärmen habe ich wieder keinen Muskelkater, nur diese angenehme Mattigkeit, die anzeigt, dass man echt etwas getan hat. Gefällt mir. Seltsam.

Als ich nach dem Training nach Hause kam fand ich im Flur zwei Pakete – der erratische DHL-Mann ist anscheinend im sozialkompatiblen Teil seines mentalen Zyklus angekommen und gibt Pakete deshalb im Haus ab. In unserem Haus. Nicht wie sonst in irgendeinem Haus. Finde ich gut, unterstütze ich. Auch wenn ich weiß, dass es nicht von Dauer sein wird.

Jedenfalls habe ich nun nicht nur eine Dose Royal Flavour Chocolate Cookies (nett in Soja/Mandelmilch, wenn auch schwierig zu dosieren. Heute probiere ich es in Quark), sondern auch einen Amazon Fire TV-Stick. Der war Anfang der Woche für billig Geld zu erwerben und ich habe zugeschlagen, damit ich meinen Fernseher auch mal wieder nutzen kann. Das Teil war  geradezu bizarr einfach zu installieren (in den HDMI-Ausgang des Fernsehers stecken, Strom dran, Fernseher einschalten, auf den HDMI-Kanal gehen und das WLAN-Passwort eingeben. Das war´s!) und nun bin ich gespannt, wie oft ich es nutzen werde. Derzeit habe ich wenig Lust auf passive Unterhaltung, schaue nur während des Essens Serien. Ja, ich weiß – um ein gesundes, bewusstes Verhältnis zum Essen aufzubauen, darf man dabei nichts Anderes tun. Aber das war mir schon als Kind zu langweilig. Könnte mit ein Grund für´s aufgebaute Übergewicht sein. Aber ich schaffe es einfach nicht, nur zu Essen. Ich muss dabei lesen, mich mit jemandem unterhalten oder eine Serie/einen Film schauen.

Jetzt freue ich mich auf das Wochenende. Erstens auf heute Abend mit einer RP-Session World of Darkness. Dann auf morgen Vormittag – das pornöse Schokoladenfrühstück! Und dann auf Sonntag, wenn ich zu einer unchristlichen Zeit ins Gym gehen werde, damit ich alles für mich habe (Wunschdenken). Und eventuell werde ich in SWTOR die neue Erweiterung durchspielen. Aber damit habe ich keine Eile, weil mich schon die letzten Kapitel nicht vom Hocker gerissen haben.

Ja, das wird ein gutes Wochenende!

Advertisements

4 Kommentare

      1. Ich würde entweder total geistesabwesend sein und mit den Gedanken ganz woanders, so dass ich genausogut lesen kann, oder irgendwann aus Langeweile anfangen zu zählen – jede Erbse auf dem Teller, wie oft ich alles kaue, irgendwie habe ich darauf auch keine Lust! Seufz. Wahrscheinlich geht es um die berühmte Achtsamkeit und darum, jeden Geschmack, jede Textur wahrzunehmen, aber „nicht zu bewerten“…! ( 😉 )

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s