Unzufriedenheit mit mir selbst – Müllschluckeressen.

Icy encounter

Natürlich könnte ich sagen, dass es gerade eine Ausnahmesituation ist. Jeden Tag zwölf Stunden beim Verkauf aushelfen ist nunmal nichts, das ich gewohnt bin. Für jemanden wie mich ist dabei der ständige Kontakt mit Menschen hart an der Grenze des Unerträglichen. Es laugt mich aus und macht mich verwundbar.

Aber ich tue es, weil Frau Schwan meine beste Freundin ist. Noch zwei Tage, dann habe ich es geschafft.

Die ganze Situation ist trotzdem keine Entschuldigung, gleich zweimal in alte Essens-Verhaltensmuster zurückzufallen. Erstens auf das „Iss doch noch was, Mädchen!“ zu reagieren, obwohl ich eigentlich satt bin. Mittags habe ich bei Mama Schwan mitgegessen und sie ist so eine typische liebevolle Oma. Es gab Reis mit Lauchgemüse (über Kohlenhydrate werde ich jetzt nicht anfangen zu meckern, das wäre Quatsch) und eigentlich hätte mir eine Portion dicke gereicht. Aber das „Iss doch noch was …“ hat gewirkt. Fuck.

Und zweitens dann noch abends. Mein vorbereitetes Essen zu Hause. Die Portion war mir nach dem Exzess mittags zu groß. Aber ich habe sie aufgegessen, weil ich „es ja sonst wegwerfen muss“.

Verdammte Axt, ich bin kein Müllschlucker! Wenn ich satt bin, bin ich satt. Warum begreife ich das nicht?

Ich bin so ärgerlich auf mich selbst. Weil ich offenbar in seelischen Stresssituationen nicht in der Lage bin, das mir mühsam antrainierte Verhalten auch anzuwenden. Ich will meine Fortschritte nicht aus Labilität aufs Spiel setzen. Ich muss besser werden.

Heute habe ich mir für Abends nur noch etwas Kleines vorbereitet. Mal sehen, ob das hilft. Gegen die vielen Kohlenhydrate mittags kann ich nichts tun. Aber ich werde versuchen, einfach gelassener „nein danke“ zu sagen.

Advertisements

2 Kommentare

  1. Ich finde, du bist zu hart mit dir selbst. Wir sind halt Menschen und keine Uhrwerke. Das schlimmste an solchen Situationen ist doch die folgende anschließende Selbstzerfleischung. Gewohnheiten zu ändern dauert. Lange. Und emotioanles Essen oder Gewohnheitseesen ist hartnäckig da emotional belohnend. Hab Geduld mit dir selbst und Sei stolz was du bdereits geschafft hast. Morgen geht es dann weiter!

    Wren ( die grad eine anze Packung Lindt-Pralinen inhaliert hat, aber sivch morgen schon aufs Blumenkohlpürreeee freut)

    Gefällt mir

    1. Danke für die lieben Worte!
      Meine Ärztin meint, ich hätte einen sehr aktiven inneren Kritiker. Vermutlich hat sie recht. 😀
      Ich werde jetzt (bin gerade heim gekommen) meinen Quark aufessen und dann mal sehen, ob ich noch ein gekochtes Ei möchte. Und dann ist wieder gut.

      Hmmmm … Pralinen!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s