Menno und so …

Über Nacht habe ich wieder ein Kilo zugelegt. Sehr frustrierend. Vor allem, weil kein Grund zu erkennen ist. Außer natürlich die fast überwundene Krankheit und der Zyklus. Aber das macht es nicht besser. Derzeit läuft es „einen Schritt vor, zwei zurück“. Was MyFitnessPals optimistische tägliche Angaben „Wenn jeder Tag so laufen würde, hättest du in fünf Wochen Gewicht XY“ zu einer wiederkehrenden Verhöhnung macht, weil ich ja offensichtlich alles richtigmache, dies nur niemand meinem Körper gesagt hat, der statt ab- lieber zunimmt. Ja, ich trage alles ein. Jede Scheißkalorie. Sogar die Hustenbonbons (8 Kcal pro Stück). CiCo funktioniert. Muss es. Heißt es. Hat es bisher.

Bisher …

Ach, verdammt.

Ich muss nach vorne schauen und die Zahlen ignorieren. Mein Training ist wichtig. Meine Fitness ist wichtig. Ich bin im Normalgewicht. Ich habe einen normalen (wenn auch nicht wirklich berauschenden) Körperfettwert. Ich habe diese Erfolge. Und es wird weitergehen. Irgendwann.

Wenigstens hatte ich gestern einen ganz hervorragenden Abend, als ich mit den drei Js in TESO einen Dungeon gemacht habe. Aus Versehen sogar zur Hälfte im Veteran-Modus (also der extra schwierigen Variante). Das ging zwei Bosse lang gut, beim dritten war es ein DPS-Race und das konnten wir mit unserer noch gummeligen Ausrüstung nicht gewinnen, obwohl ich in jeder Add-Phase auf den DD-Bar gewechselt und mitgeholfen habe. Das war dann der Zeitpunkt, als Gruppenchef J. bemerkte, dass im Modus „Veteran“ stand. Wir lachten alle herzlich und machten den Dungeon dann nochmal auf normal von vorne, was völlig problemlos lief. Diesmal war es auch eine der Herausforderungen, deren Bosse interessantere Mechaniken haben und Taktik und Zusammenspiel statt Tank&Spank erfordern. Das hat mir Freude gemacht. Als Tank wird man gern gebraucht, um Bosse zu drehen, zu kiten und dergleichen mehr. Unschön nur: Der Endboss hatte einen Zufallscleave, der nicht anspottbar war. Naja, mehr Arbeit für den Heiler.

Ich freue mich auf Montag, wenn unsere nächste Expedition in Tamriels Untergründe ansteht!

Heute Abend ist gemeinsames Essen mit der Beziehungskonstellation und Freunden. Für mich gibt es Falafel und Salat. Ich habe mir in MyFitnessPal mal vorsorglich etwa ein Drittel mehr eingetragen, als ich erfahrungsgemäß essen werde. Man weiß ja nie! Ich werde mir auch eine eigene Sauce aus Joghurt und P2B mitnehmen, weil mir Mayo zu arg ist.

Und dann sehen wir mal, was die neue PS4 der Waldnymphe so kann. Ich bin ja definitiv keine Konsolenspielerin (mehr), das ist nicht meins. Aber Jump&Runs mag ich auf dem Fernseher immer noch sehr gern. Hach, Nostalgie! Schweinereiten mit Crash Bandicoot, Final Fantasy VII auf der ersten Playstation (okay, dieses Vergleichsvideo sorgt dafür, dass ich die Waldnymphe beknien werde, sich das Remake anzuschaffen), Klonoa 1 und 2, Tomb Raider (ich mochte den zweiten Teil am Liebsten), Gex, Yoshi´s Adventure … Damals und so!

Heutzutage bin ich ganz bei MMOs, die meiner Meinung nach auf der Konsole weder besonders gut aussehen noch besonders präzise zu spielen sind. Aber für zwischendurch mal ein paar Minuten albernes Gehüpfe auf dem Fernseher – warum nicht? Yoshi!

Advertisements

2 Kommentare

  1. Du ignorierst Libra (mit dem Trendgewicht) immer noch und lässt dich weiterhin von der Waage terrorisieren? Mei – kann man nix machen. 🙂

    https://play.google.com/store/apps/details?id=net.cachapa.libra&hl=de

    Erklärung nochmal:
    https://kochkatastrophen.blogspot.de/2014/02/gewicht-teil-2-das-trendgewicht.html

    „Diesmal war es auch eine der Herausforderungen, deren Bosse interessantere Mechaniken haben und Taktik und Zusammenspiel statt Tank&Spank erfordern. Das hat mir Freude gemacht. Als Tank wird man gern gebraucht, um Bosse zu drehen, zu kiten und dergleichen mehr. Unschön nur: Der Endboss hatte einen Zufallscleave, der nicht anspottbar war.“

    Wow – fachchinesich. 🙂 Ich weiss nur so ungefähr, was Du sagen willst… :)))))

    Gefällt mir

    1. Ich kann mit Kurvendiagrammen in diesem Fall nichts anfangen, da sie mich nur in eine Angstreaktion stürzen würden. Das wäre deutlich zu nah an meinem Problemfeld mit der ewigen Erwartung.
      Ich habe nur deshalb so gut abgenommen, wei ich immer nur den Tag und das, was direkt vor mir liegt, betrachtet habe.
      Kann ich also leider nicht nutzen, ohne dass es mir damit schlechter ginge als vorher! 😦

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s