Blasen gelaufen, nichts gelernt

Eigentlich war der gestrige Tag als eine Zeit des süßen Nichtstuns geplant. Zumindest ab dem späten Nachmittag.

Morgens bin ich um sechs Laufen gegangen und stellte fest, dass es sogar um diese Zeit draußen schon sehr, sehr stickig und warm war. Zumindest zwischen den Häusern. Die Strecke durchs Feld ging noch. Ich hatte ein kleines, entzückendes Erlebnis, als ein Jungreiher vor mir auf dem Feldweg saß, sich, als ich mich näherte, träge in die Luft erhob, zwanzig Meter weiter landete. Wieder auf dem Weg. Ich näherte mich. Er flog ein Stück weiter. Das Spiel trieben wir fünf, sechs Mal, er wirkte zunehmend empört und beleidigt. Bis er es dann irgendwann schnallte und sich ins Feld begab.

Um sieben Uhr radelte ich zum von K. empfohlenen Hipster-Rewe bei uns am Ort um einen direkten Vergleich zum Angebot des Extrem-Hipster-Rewe in Heidelberg durchzuführen. Erlebniseinkaufen sozusagen. Eigentlich wollte ich nur Tofu-Hack (das ich am Freitag beim Aldi vergessen hatte) und eine Sorte Hafer-Kokos-Schokomilch kaufen, die nur 38 Kalorien auf 100 ml hat.

Raus kam ich mit der Schokomilch, Mandelmilch, Tofu-Hack, Tofu-Geschnetzeltem, Gewürzen und … gepufftem Käse! Sowas hatte ich noch nie gesehen und musste es deshalb haben. Nicht gerade diättauglich, aber das spielte keine Rolle. Die Waldnymphe und ich haben das Zeug später, als sie ihren Samstags-G&T trank, andächtig verzehrt und waren davon entzückt. Kann man öfter holen.

Dennoch wird dieser Hipster-Rewe nicht mein zukünftiger Standard-Weidegrund werden. Er ist zwar doppelt so groß wie der in Heidelberg, vom Sortiment her aber nicht ganz so abgefahren. Und die Schoko-Kokos-Hafermilch schmeckt nicht so unendlich viel besser als die vom Aldi, so dass ich die Reise nicht jede Woche unternehmen werde. Außerdem ist dieses extravagante Einkaufsparadies sehr unübersichtlich. Wohl mit Absicht.

Nachmittags fuhr ich durch glühende Hitze zur Waldnymphe und wir haben Werewolf gespielt. Abends kam der Erklärfaun dazu und wir bestellten Pizza (ich hatte ein Pizzabrot und einen kleinen griechischen Salat. Sehr, sehr wohlschmeckend). Sahen uns dazu Kingsman an und waren begeistert.

Die Waldnymphe zog sich dann um zehn mit kleiner Migräne zurück und der Erklärfaun und ich gingen noch durch Heidelberg spazieren, um über römische Städtebildung, Spieltheorie in der Ökonomie, Nurture versus Nature, eklektische Architektur und Chtulhu zu sprechen. Übliche Themenrange bei uns. Dumm nur, dass Schlossbeleuchtung und die Stadt deshalb brechend voll war. Und ebenfalls dumm, dass ich meine Sandalen trug, die zum längeren Laufen nicht taugen. Ich habe sie nach Kilometer vier ausgezogen und bin barfuß weitergelaufen. Trotzdem hatte ich nach Kilometer sechs Blasen. Da waren wir dann aber zum Glück schon wieder zu Hause.

Heute morgen sind die Blasen immer noch da und ich bin – „die Asics stützen ja ganz anders!“ – trotzdem meine fünf Kilometer gejogged. Ich bin manchmal schon dümmer als zehn Meter Feldweg.

Nachher radle ich ins Gym. Lernfähigkeit passiert anderen Leuten!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s