Zorn beim Sport

Als ich gestern nach Hause kam war ideales Laufwetter. Rund um Frankfurt gab es noch wolkenbruchartige Regengüsse aber bei uns war es windig, leicht bewölkt und nur ein ganz kleines Bisschen zu warm. Ich stieg also gut gelaunt in die Sportklamotten (bei mir sind Lauf- und Eisenstemmklamotten bis auf die Schuhe und den Schlüssel-verstau-Gürtel reichlich identisch, daher der blanket term) und rannte los. Ich hatte zu Beginn auch sehr viel Freude und Entspannung. Bis ich zur Allee kam und vor mir ein Ami sein dickes Kleinkind auf einer Art Bobbycar herumschob und sein unangeleinter Zwergpinscher um ihn herumwatschelte. Eben jener Zwergpinscher verhielt sich unauffällig … bis ich auf seiner Höhe war. Dann fing er an wie blöde aggressiv zu Bellen und um mich herumzurennen. Mann, hasse ich solche unfähigen Hundehalter! Keine Kontrolle über ihre Wadenbeißer aber ohne Leine laufen lassen. Und dann weiß ich nicht, ob ich zutreten darf oder ob ich damit Sachbeschädigung begehe und die Tierarztrechnung bezahlen darf …

Also blieb mir nur, den Typen mit einer kurzen, ausgewählten Beleidigung zu bedenken und weiterzulaufen. Der Hund hatte zum Glück dann doch genug Respekt, mich nicht zu beißen.

Ich überlege, meine Joggingstrecke zu ändern, um weniger knackendoofen Hundehaltern zu begegnen. Aber warum muss ich auf die schöne Allee mit den schattenspendenden alten Bäumen verzichten, nur weil manche Leute zu dumm sind, einen Eimer Wasser umzutreten? Das ist nicht gerecht!

Aber gestern gab es noch mehr Ungemach. Als ich zum ersten Bahnübergang kam, war der geschlossen. Ich kann ihn schon einen Kilometer vorher sehen und er war die ganze Zeit zu. Die Schlange der wartenden Autos war beträchtlich. Als ich dort ankam, fuhr ein Zug vorbei. Die Schranke blieb danach unten. Zwei Minuten später kam noch ein Zug. Die Schranke blieb weiter geschlossen. Mittlerweile standen auf jeder Seite etwa zehn Autos und drei Radfahrer. Kein Zug. Schranke zu. Die ersten Autofahrer wendeten und suchten Alternativstrecken. Nach fünf Minuten schaltete mein Imperator ab. Ich wurde sauer. Kein Zug. Schranke unten. Noch ein paar Minuten später habe ich mich einfach an der Schranke vorbeigequetscht, sah rechts und links die Schienen entlang auf Kilometer in keine Richtung einen Zug und trabte weiter. Als ich zwei Kilometer weiter an die nächste Kreuzung kam, hatte mich immer noch kein Auto überholt. Was bedeutete, dass die Schranke immer noch geschlossen war. Tja. Wohl kaputt.

Hoffentlich wird es heute etwas spaßiger. Wobei ich es doch recht ruhig hingenommen habe. Früher wäre ich deutlich wütender geworden.

Anderes, leicht verwandtes Thema: Ich habe mir auf Anneschs Empfehlung hin ein Buch übers Laufen gekauft. Um zu sehen, ob ich wirklich zu viel und falsch trainiere. Ich bin noch am Anfang der Lektüre aber es scheint, als sei alles deutlich entspannter als bisher gedacht. Das klingt doch gut! Vielleicht brauche ich auch noch mehr Literatur zum Thema.

Heute Abend werde ich wieder eine süße Lizza zum Nachtisch bauen. Und vorher Bratgemüse auf meiner Olé-Olé-Superfolie machen. Dann bleibt sogar noch Platz für einen Eimer Joghurt mit Pfirsisch.

Advertisements

4 Kommentare

  1. Freut mich, dass der Tipp was taugt! Ich hasse Hundehalter, die denken, alles in Schoßhundgröße müsste nicht erzogen werden, dabei fänden sie das Knurren und Kläffen ihrer Wauwis auch nicht mehr toll, wenn diese große Hunde wären. Warum bei einem kleinen (oder jungen) Hund etwas durchgehen lassen was man bei einem großen Hund eindeutig aus unerzogen & aggressiv einordnen würde? Meine Bürokollegin hat so einen blöden Kläffer mit Napoleonkomplex….

    Gefällt mir

    1. Hunde haben echt kein Bewusstsein der eigenen Größe. Und wenn der Mensch sich dann nicht als eindeutig dominanten Rudelführer etabliert, übernimmt eben der Hund diesen Job …
      Die schlechten Hundehalter denken, sie tun ihrem Tier etwas Gutes, wenn sie nicht streng und führend auftreten. Dabei ist es genau das, was der Hund sucht. Hunde sind eben gezüchteterweise auf ewig infantile Wölfe ohne die ruhige Sicherheit eines Erwachsenen. Das muss man kompensieren oder es gibt Probleme. 😦

      Gefällt 1 Person

  2. Oh ja, diese kleinen Mistköter sind echt ne Seuche!!! Danke übrigens: Ich Bingewatche grad supersize vs. superskinny. Staffel 5 fand ich bisher am Besten, nur damit du den grad an binging siehst^^° hab bei S1E1 angefangen.:P

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s