Ach watt, Leben!

Feuerwerk und Schnittchen ohne Brot

Was für ein aktiver Tag! Fast 30.000 Schritte hatte ich kurz vor Mitternacht auf dem Imperator. Ich war morgens um sechs Joggen, dann Einkaufen, dann beschloss mein Waschbecken im Bad, den Dienst einzustellen, so dass ich da ebenfalls zu Aktivität gezwungen war. Dann noch jede Menge Paranoia-Putzen (Fellow-Phobiker kennen das. Wenn dieser eine Fleck auf dem Sofa, der seit Jahren da ist, plötzlich weg muss, weil er ja der letztendliche Beweis dafür sein könnte, dass man ein asoziales Schwein in seiner Suhle ist …) und später natürlich das Gewandere auf dem Lichterfest – da ist so eine Zahl wenig verwunderlich!

Der seltsame Wetterwechsel von „kühl und wolkig“ als ich Laufen war zu „knackenheiß und wolkenlos“ gegen Mittag sorgte dafür, dass ich massive Kopfschmerzen bekam und mich noch einmal hingelegt habe.

Um halb fünf kam dann die Waldnymphe und wir zogen los, Proviant fürs Fest zu kaufen. Dazu gingen wir ins Prollo-Kaufland. Denn es bestand die geringe Chance, dort Schnittchen zu sehen. Schnittchen ist ein immens hübscher, immer gut gelaunter Verkäufer, den man leider viel zu selten dort antrifft. Ich hatte ihn bisher erst zweimal gesehen und begeistert von ihm berichtet.

Große Hoffnungen, dass er da sein könnte, hatte ich also nicht – aber ´lo and behold – kaum betraten wir die gekühlten Hallen, erspähten wir ihn! Waldnymphe war angetan. Und als wir dann später noch in der italienischen Bar, in der wir zu Abend gegessen haben, ebenfalls zwei attraktive Herren bewundern durften, war die Schnittchensättigung für diesen Tag erreicht.

Wen wir außerdem noch trafen war Is., die ich seit Jahren nicht mehr gesehen hatte! Sie ist eine alte Schulfreundin und wir haben uns aus den Augen verloren, als sie einen Mann heiratete, der sehr oft wegen sehr vieler Dinge sehr beleidigt sein konnte, was ich anstrengend fand. Jetzt haben wir Telefonnummern ausgetauscht und ich hoffe, dass wir wieder etwas mehr Kontakt haben können.

Das Fest selbst war sehr, sehr voll aber auch sehr, sehr schön. Wir beklatschten und bejubelten Voller Napfs Ballettkünste (sie ist echt gut! Ich stelle mir das mit der ganzen Körperspannung ungefähr so anstrengend vor wie eine halbe Stunde lang Plank), setzten uns an den Weiher um Bitter Lemon und Chips zu uns zu nehmen, trafen bei Voller Napfs zweiter Vorführung auf ihre besseren Drittel K. und T., mit denen wir dann noch auf dem Fest herumzogen und gingen dann, wie schon erwähnt, italienisch essen. Ich hatte Pizzabrot und einen Ziegenkäse-Walnuss-Salat. Sehr wohlschmeckend.

Kurz nach zehn dann zurück in den Schlossgarten und um zwanzig vor elf ging das Feuerwerk los. Wie immer war es unglaublich gut choreographiert und wunderschön anzusehen. Hat sich wirklich gelohnt!

Ein schöner Tag. Und jetzt bin ich ein wenig übermüdet, habe aber schon meine Laufrunde in den Beinen und gehe nachher noch ins Gym. Vermutlich zumindest.

Advertisements

Datenschutz-Hinweis: Mit der Nutzung der Webdienst-Login-Möglichkeit zur Verwendung bei einem Kommentar werden die entsprechenden Daten an WordPress übertragen. Hierbei werden die bei Loginverfahren üblichen Daten genutzt. Wer dies nicht möchte, kann die Möglichkeit nutzen, anonymisierte Kommentare ohne Datenübertragung zu schreiben. Wer seinen Kommentar löschen lassen möchte, möge dies bitte per Mail an die im Impressum genannte Adresse mitteilen.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s