Ach watt, Leben!

Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert!

Oder – um meiner ewigen dunklen Wolke Rechnung zu tragen – es scheint zumindest bisher zu klappen. Ich habe den Kitchen Safe aufgestellt, die Creme Eggs hineingeworfen, den Deckel aufgelegt (vorher zwei mitgelieferte Batterien – die normale Gameboy-Sorte – reingeprockelt), mit dem Wahlrad 24 Stunden eingestellt und den fünf Sekunden-Timer beobachtet, bevor sich der Container unwiderruflich verschlossen hat.

Und nun sitzt das Ding in meiner Küche und es ist mir völlig wumpe, dass dort neun großartige Köstlichkeiten lagern, die ich nicht sofort aufessen kann!

Das ist ein tolles Gefühl. Als ob das Zeug gar nicht da wäre. Und obwohl ich mir mit dem Timer für heute Abend eine Portion Süßigkeiten erlaubt habe, überlege ich schon, ob ich nicht lieber eine Portion Skyr esse, weil ich Lust auf eine Menge Protein habe. Ist das nicht phantastisch?

Ich wurde sogar so hasenwild, mir Zotterschokolade zu bestellen. Sie haben gerade „kaufe eins, krieg eins dazu“-Aktion für Weihnachtssorten und da konnte ich nicht widerstehen. Und muss es auch nicht – weil ich die gesamte Ladung in den Safe werfen werde.

Vielleicht bin ich zu euphorisch, nur weil es bisher zwölf Stunden gut läuft. Vielleicht breche ich irgendwann zusammen und nehme alles aus dem Safe. Vielleicht schaffe ich mir ein weiteres putziges Trauma.

Aber vielleicht auch nicht! Vielleicht klappt es endlich mal, das Thema „Süßigkeiten“ zu ent-dämonisieren. Nicht mehr daran zu denken. Es eventuell sogar irgendwann ganz zu vergessen.

Ich mag keine Essstörung haben (von meiner Ärztin bescheinigt! Also stimmt das!) aber ich habe auch kein gesundes Verhältnis zu Schokolade. Ob ich es jemals hinbekomme, bleibt noch im Dunkeln. Aber ich will verdammt sein, wenn ich es nicht stetig weiter versuche!

An der Sportfront ist es zäh und langsam. Zwar macht es Spaß, Supernatural vom Stepper aus zu schauen (ich bin mittlerweile in Season 7) und die rumpflastigen Morgen-Bodyweightsachen sind auch prima, um in den Ruhepausen weiter mit Duolingo Französisch zu lernen … aber ich habe das Gefühl, dass ich mir derzeit keinen Gefallen tue. Ich baue meine Muskulatur weiter aus, ohne den Fettanteil zu reduzieren. Was gefühlt darin resultiert, dass ich z.B. dickere Beine bekomme. Was mich sehr ankotzt, weil die Oberschenkel meine absolute Problemzone sind und die Unterschenkel nicht dicker werden dürfen, weil sonst die Stiefel nicht mehr zugehen!

Fettabbau/Bodyforming ohne Defizit, nur mit Sport … scheint nicht so zu klappen. Nichtmal langsam. Ich muss mich etwas mehr darüber informieren, wie das hinzubekommen ist.

Advertisements

Diese Protein-Brownies …

… haben insgesamt weniger Kalorien als anderthalb Snickers, schmecken dafür aber deutlich schokoladiger. Und ergeben ungefähr einen ganzen Teller voll. Das ist auf dem Bild schwer abzuschätzen, da das meine Zwergen-Auflaufform ist.

Low-carb-carrot-brownie-cake. 😊 #lowcarb #ohneunsinnabnehmen #carrotcake

A post shared by B.S. (@pinkpointypony) on

(Schonungslos ehrliche Foodfotografie. Ich hatte im Studium ein ganzes Seminar nur über Foodfotografie. Was amüsant war, mich aber mit der festen Überzeugung zurück ließ, dass ich niemals wieder „hübsches“ Essen fotografieren möchte. Ich will zum Brutalismus!)

Ich wollte die Wunderbrownies schon lange einmal ausprobieren und gestern fiel mir dann zufällig das Rezept wieder auf. Eigentlich sind sie auf Zucchinibasis – aber ich hatte nur Gelberüben. Was der Sache nicht geschadet hat, ich brauchte nur etwas mehr Wasser. Und Low Carb ist das Ganze auch noch. Gar nicht davon zu reden, dass die Herstellung „wirf alles in eine Schüssel, rühre es gut durch, kippe es in eine Form und ab damit in den Ofen“ auch für den ungeduldigsten Küchenbewohner machbar sein sollte. Na, was ein Spaß!

Und was braucht man nun genau dafür?

  • 200 Gramm Gelberüben (oder eben Zucchini)
  • 10 Gramm Backkakao
  • 30 Gramm Proteinpulver Schoko oder Vanille
  • 15 Gramm Erdnussmehl (oder irgendein anderes Mehl)
  • 50 Gramm Magerjoghurt
  • 10 ml Zitronensaft
  • 3 Gramm Natron (oder Backpulver)
  • Süßstoff (sollte 50 Gramm Zucker entsprechen)
  • eine Prise Salz
  • ein, zwei Löffel Wasser, damit der Teig browniemäßig wird

Zusammen sind das rund 330 Kalorien für das komplette Ding. Man raspelt die Gelberüben klein (das ist das Aufwändigste an diesem Rezept), rührt alles zusammen, schüttet es in eine Form und backt es bei 190 Grad Ober/Unterhitze etwa 25 bis 30 Minuten. Das war’s schon. Schmeckt kräftig nach Schokolade und ist ein wirklich guter Nachtisch, wenn man vorher Grillgemüse mit Shiratakinudeln und Tomatensoße hatte. Werde ich mir heute noch einmal backen und heute mal in größerem Maßstab Gelberüben raspeln (damit es sich lohnt, die Sauerei mit der Küchenmaschine zu veranstalten) und in 200-Gramm-Portionen einfrieren. Dann habe ich vorgesorgt.

Mein Kitchen Safe ist unterdessen zwar aufgestellt, hat aber noch keinen Inhalt, da die Cadbury-Eier erst heute ankommen. Damit besitze ich nun das wohl Welt-teuerste Cookie Jar (außer Damian Hirst hat da irgendwas mit totem Hai und Diamanten gebaut) und setze große Erwartungen in dessen Wirksamkeit.

Ansonsten versuche ich in irgendeinen wie auch immer gearteten Groove zu kommen. Ich habe mir ein Supernatural-Shirt designed, hatte kleinere Probleme damit, es bei Spreadshirt zu bestellen, weil mein Virenscanner gelegentlich zu cool für PayPal ist (zum Glück hat man ja als moderner Mensch mehr als nur ein oder zwei internetfähige Devices) und arbeite in meinen Mittagspausen weiter am Geburtstagsgeschenk für die Waldnymphe.

Die Schulter ist unverändert. Gefühlt bringen die Schmerzmittel also nichts. Mein Sportprogramm konzentriert sich unter der Woche völlig auf Beine und Rumpf, nicht einmal halb-verbotene Squats und Rows mache ich. Deshalb kann die fehlende Veränderung also nicht an mir liegen. Vermutlich bin ich zu ungeduldig.

Gespannte Erwartung

Heute wird der Kitchen Safe ankommen. Ich habe mir auch gleich eine Zwölferpackung Cadbury Creme Eggs dazu bestellt. Damit ich das Ding gleich auf höchster Eskalationsstufe testen kann. Denn wenn etwas mein Kryptonit ist, dann die wundervollen englischen Fondant-Schokoladeneier. Da würde ich eine ganze Packung auf einen Sitz essen. Dumm nur, dass schon eins davon 150 Kalorien hat.

Weshalb ich es zwar ohne Probleme schaffe, zwei davon jeden Tag in meinem Speiseplan unterzubringen, mehr aber kritisch würden. Ideales Einsatzgebiet für den Kitchen Safe!

Es klingt wirklich fast zu schön, um wahr zu sein – ich outsource mein Willenskraftproblem, damit ich mich besser auf andere Dinge konzentrieren kann. „Andere Dinge“ sind derzeit nicht nur die Schulter, die gefühlt eher so mittel besser wird (ich fürchte, ich habe ein Schmerzgedächtnis entwickelt, da selbst drei 600er IBU pro Tag nicht wirklich etwas ausrichten …) und für die ich meine Morgengymnastik von Planks zu drei Zwanzigersätzen Crunches und Reverse Crunches verändert habe, sondern auch meine finanzielle und sonstige berufliche Situation.

Ich liebe meinen Job. Sehr. Ich wollte nirgendwo sonst arbeiten. Selbst wenn es manchmal so scheint, als hätte sich der komplette Restverlag verschworen, die Grafik in den Wahnsinn zu treiben, so ist es doch generell eher so, dass ich mich morgens auf die Arbeit freue. Klar, niemand mag Montagmorgen – aber es gibt die „och nööö, sooo früh“-Reaktion aufs Weckerklingeln und die „ich möchte liegenbleiben und verrotten“-Reaktion. Erstere trifft auf mich zu, weshalb ich glaube, am richtigen Ort zu arbeiten.

Aber … es gibt trotzdem Verbesserungspotential. Und darüber möchte ich mit meinen Chefs mal sprechen. Zeitnah. Die Einladungsmail zu diesem Gespräch ist schon raus und nun bin ich erstens auf die Reaktion gespannt und muss mir zweitens Stichwortkärtchen machen, damit ich mich nicht verzettle. Stattfinden wird es frühestens Ende nächster Woche. Zeit genug, mir Sorgen/Gedanken zu machen.

Würdevolles Fahrradfahren, der Kampf gegen den inneren Kritiker und Entspannungsversuche an der Willenskraftfront

Misosuppe. #miso #ohneunsinnabnehmen

A post shared by B.S. (@pinkpointypony) on

Am Samstag habe ich nicht nur viel Zeit im Gym verbracht und mich dort sehr gut gefühlt (nur Bein/Rumpfübungen. Plus ein paar „gefährlichere“ Sätze Squats und Rows. Die Squats auch nur mit vierzig, statt mit meinem Maximum fünfzig. Und die Rows nur mit zwanzig Kilo), sondern bin danach auch zu dem Fahrradgeschäft, in dem ich vor zwei Jahren mein Rad erworben habe, um mir Lenker und Sattel schulterfreundlich einstellen zu lassen.

Hat man dort auch kompetent und kostenlos (ich habe nur zehn Euro in die Kaffeekasse gesteckt, verlangt haben sie nichts. Fand ich nett!) getan. Nur der Azubi, der das alles übernommen hat, war sehr grantig, sobald die Chefin aus dem Raum war. Also nicht mir gegenüber. Aber er fluchte und schimpfte heftig über seine Arbeitsbedingungen. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte – ich fühlte mich damit überfordert, ihm beizubringen, dass man Kunden gegenüber besser nicht so viel unschöne Interna erzählt.

Wieder einmal eine schwierige soziale Interaktion, bei der ich mich mit Lächeln und Winken herausgehalten habe. Aber mir fiel da wirklich keine sinnvolle Vorgehensweise ein!

Egal. Jedenfalls ist nun der Lenker meines Rades maximal hochgeschraubt und ergonomischer gekippt und der Sattel etwas nach hinten geschrägt. Damit throne ich jetzt also wie so eine römische Matrone (die hatten auch Fahrräder. Ganz bestimmt!) auf meinem Untersatz und habe dementsprechend den CW-Wert einer Ziegelsteinmauer. Bedeutet also: in Zukunft langsameres, mühsameres Fahren. Dafür aber keine so starke Schulterbelastung mehr. Irgendwas ist ja immer!

Sollte die Positionsänderung nicht genügen, brauche ich tatsächlich einen neuen Lenker. Aber über diese Brücke gehen wir, wenn wir zu ihr kommen. Erst einmal probiere ich die derzeitige Lösung mal so hundert Kilometer lang aus. Das sollte als sample size reichen.

Das sorgt dafür, dass ich mich immer mehr aufs Frühjahr und die damit wieder länger werdenden Fahrstrecken freue. Positive Gedanken – yay! Und gegen die nörgelnde Stimme im Kopf habe ich mir spontan das E-Book „10% happier“ gekauft. Mir gefiel der bewusst tiefstapelnde Titel. Es ist auch kein self-help-Buch, sondern die Geschichte eines Mannes, dem sein innerer Kritiker eine Angsterkrankung samt Depression und Drogenproblemen beschert hat. Und der genauso blödsinnig emotionsfeindlich und bis auf die Knochen rational an alles herangehen wollte, wie ich das tue. Ich bin erst bei 30% des Buches, habe deshalb noch keine bahnbrechenden Epiphanien gelesen. Freue mich aber auf seine Bewertung von Meditation und Achtsamkeitsübungen.

(Unrelated: Ich bin heute Morgen hinter einem Lieferwagen mit der Aufschrift „Ganzheitliche Gebäudetechnik“ hergefahren. Die Vorstellung, was diese Firma wohl tut, hat mich bestimmt zehn Kilometer lang amüsiert.)

Und um meine mentalen Truppen nicht weiterhin an tausend Fronten gleichzeitig kämpfen zu lassen, habe ich beschlossen, zumindest die Verantwortung für das Essen ein wenig outzusourcen (yeah, Denglisch!). Ich habe mir einen Kitchen Safe bestellt und werde damit hoffentlich entspannter mit Süßigkeiten/Snacks umgehen können. Ich nehme damit den Druck des „es ist da … ich muss alles aufessen, damit es nicht mehr da ist!“ weg und kann trotzdem jeden Tag irgendeine Kleinigkeit Süßes essen. Ein ziemlich teures Vergnügen, wenn das Teil auch bei Amazon gerade stark reduziert ist. Für den Originalpreis hätte ich es mir definitiv nicht gekauft – nicht einmal mit dreißig Prozent Nachlass ist es wirklich erschwinglich. Aber ich bin langsam ziemlich verzweifelt und erhoffe mir davon Einiges. Morgen kommt es an. Ich werde berichten!

Meine innere Stimme ist ein Arschloch

Situation: Wir sind bei der Waldnymphe in der Küche. Selbige räumt noch Geschirr hin und her. Erklärfaun und ich sind eher im Weg, gehen zur Seite. Er lehnt am Tresen, ich an ihm und er umfasst mich von hinten.

EF: Du hast ja ganz schöne Bauchmuskeln. Hier an der Seite und so. Total fest. *drückt darauf herum*

MGs innere Stimme: Völliger Quatsch. Viszerales Fett ist auch fest. Alles nur ausgehärteter Schwabbel.

MG: Das sind nur die Falafel von vorhin.

Keine Pointe.

Arzt versus Sport. Schon wieder!

Der Orthopäde hält Sport wirklich für die Wurzel allen Übels und tut alles, um mich davon abzubringen. Bewegung scheint ihm die Hauptursache für Schmerzen. Prinzipiell hat er natürlich recht. Würde man sich direkt nach der Geburt in Kunstharz gießen lassen, käme der Gedanke an Schmerzen gar nicht erst auf. Dumm nur, dass meine Eltern mich haben groß werden lassen, anstatt mich als Türstopper zu verwenden.

Jedenfalls … habe ich erst einmal wie üblich sehr viel Zeit im übervollen Wartezimmer verbringen dürfen (eine Stunde dort, noch einmal eine halbe Stunde im Flur vor den Behandlungszimmern – und ich hatte noch Glück! Die beiden Herren neben mir waren schon drei Stunden da …) und musste dann meine fünf Minuten (neuer Rekord! So lange hat er vorher noch nie mit mir geredet! Und ich konnte auch fast meinen abschließenden Fragesatz zu Ende bringen, bevor er wieder aus der Tür war!) mit dem Arzt so effizient wie nur möglich ausnutzen.

So richtig zu Wort kam ich nicht – aber ich habe ein paar Tatsachen bekommen.

  • Keine angerissene/beschädigte Sehne. Nur entzündet. Sehr entzündet.
  • Immer noch die Kalkeinlagerung.
  • Meine Krankenkasse wird keinerlei Behandlung bezahlen. Das ist aber nicht ungewöhnlich – sie sind laut Arzt eher so mittel daran interessiert, ihren Kunden Beweglichkeit zu erhalten. So wird z.B. immer ein künstliches Kniegelenk bezahlt, Therapie, die ein künstliches Kniegelenk verhindern kann, aber nicht.
  • Ich darf drei Wochen keinen Sport machen, der die Schulter belastet. Erst wollte er mir Sport komplett verbieten, aber ich habe wohl zu wütend geguckt, also bekam ich nur verboten: Seilspringen, Planks, Benchpress, Dips, Flys, erstmal Rows, Fahrradfahren. In diesen drei Wochen muss ich jeden Tag drei 600er IBU nehmen, um die Entzündung der Sehne zu behandeln. Ich frage mich, was dieser Arzt für akzeptabel hält, wenn man denn schon so etwas Schlimmes wie Sport machen will. Nordic Walking? Minigolf?
  • Sobald ich schmerzfrei bin, darf ich mit Lat-Übungen und Klimmzügen anfangen. Für immer verboten bleiben werden mir Benchpress, Dips und Flys (er klang ein bisschen selbstzufrieden, als er mir verkündete, dass ich mir die Schulter wohl hauptsächlich mit den Dips ruiniert hätte. Dass der Kalkbrocken aber schon viel länger als mein Interesse an Kraftsport existiert, war wohl nicht relevant). Mit Lat/Klimmzug soll Muskulatur aufgebaut werden, die eine Art „Polster“ zwischen Sehne und Knochen legt, damit das Kalkding nicht immer gleich bei Belastung für eine Entzündung sorgt. Klimmzüge. Hm. Waren immer ein Fernziel, das ich nicht wirklich strack verfolgt habe. Werde ich nun damit anfangen.
  • Ich soll mir ein Hollandrad kaufen, damit ich mich beim Fahrradfahren nicht so auf die Schulter stütze. Ich habe heftig gelacht. Nein. Kein Hollandrad. Ich bin noch unter siebzig. Ich werde mal sehen, ob mir der Fahrradladen einen Bonanza-Rad-Lenker aufmontieren kann. Easy Rider und so.
  • Erlaubter Sport: Stepper, Laufen (ich habe Joggen nicht erwähnt und nehme mal einfach an, dass es erlaubt ist), alle Bein/Rumpfsachen, bei denen ich die Arme nicht bewege. Später dann auch Rows, Squats und dergleichen.
  • Ich habe keine Ahnung, ob Schwimmen okay wäre. Ist aber nicht schlimm. Ich habe früher zwar sehr gerne stundenlang einfach nur Bahnen gezogen, halte mich derzeit aber für zu schwammig, um mich im Badeanzug (den ich eh in keiner passenden Größe mehr besitze) ansehen zu wollen.

Soweit also der Stand der Schulter. Das hätte ich auch alles schon vor einem halben Jahr haben können. Naja, die Waldnymphe meint, ich sollte mir auf jeden Fall in der Sportmedizin noch eine Zweitmeinung holen. Vielleicht möchte da jemand auch etwas länger mit mir sprechen.

Ansonsten bin ich weiter mit mir und meiner Selbstkontrolle unglaublich unzufrieden. Ich weiß nicht, ob einfaches Abwarten hilfreich ist. Ich fühle mich definitiv gestresst und unruhig – aber das ist eine Henne-Ei-Situation, da die Hauptursache des Stresses ist, dass ich keine Selbstkontrolle habe, was dazu führt, dass ich vor lauter Stress keine Selbstkontrolle habe. Mal schauen. Vielleicht bahnt sich ja wieder eine Phase der absoluten Planung an. Ich brauche noch ein paar Strategien. Aber an denen arbeite ich.

Mein schönstes Ferienerlebnis: das MRT

DSC_0671

Ich habe Fassenacht überstanden, habe gut daran getan, mir freizunehmen, weil die Innenstadt wirklich bis abends dicht war und ich nicht nach Hause gekommen wäre, und bin nun wieder ganz im Alltag. Dabei fällt mir ein, dass Valentinstag ist. Also der Tag-vor-der-reduzierten-Herzchenschokolade. Sehr schön. Muss ich morgen mal ins Kaufland.

Und am Montag war mein MRT. Das war eine unspektakulärere Angelegenheit als erwartet. Ich kam hin, bat darum, mir später die Daten auf CD zu geben, wartete eine halbe Stunde, musste alle Metallgegenstände ablegen, wurde darauf hingewiesen, dass eventuell meine Tattoos warm werden könnten (taten sie nicht, in deutscher Qualitäts-Ink sind wohl mittlerweile keine Metalle mehr) und lag dann eine Viertelstunde friedlich in einer Röhre. Die ich sehr gemütlich fand und mich geborgen fühlte. Trotz des infernalen Lärms. Ich hatte Kopfhörer bekommen – zum Glück fiel die darin dudelnde Neunziger-Pop-CD nach ein paar Sekunden schon aus. Lieber das „Rööööööaaaaaaa … brrrrruuuuuuummm … öttlöttlöttl … knööööööaaaaarrrrz“ des MRT als die Betäubungs-Lala für frischoperierte Laborratten. War jedenfalls nicht schlimm, ich habe sogar ein bisschen Meditation hinbekommen. Ein wenig Rückzug an den sicheren Ort und meine Weißbrot-Übung. Allerdings frage ich mich, wie massigere Menschen mit so einer Röhren-Untersuchung klarkommen. Schon für mich war das Ding recht kuschelig. Mit meinem Höchstgewicht hätte ich da bestimmt ganz schön spack drin geklemmt. Und selbst auf Maxlevel war ich ja noch das, was die Fat-Acceptance-Leute „smallfat“ nennen, weil „nur“ XL. Für noch dickere Menschen wäre so ein MRT also vermutlich entweder die Hölle oder erst gar nicht machbar. Noch ein Argument, mein Gewicht zu halten und nach Möglichkeit weiter zu verbessern.

Erst einmal halten. Und Sport machen.

Wozu ich nun auf den Befund warte und dann einen neuen Termin bei einem Orthopäden machen muss. Irgendwie ist das schon wieder viel zu viel an Planung für mich. Stresst mich. Muss aber sein.

Ich habe schon wieder so viele Dinge, an die ich denken und die ich erledigen muss. Sehr anstrengend und belastet mich im Hinterkopf die ganze Zeit. Wie werde ich da nur resilienter?