Wiegewolf

Der letzte Montags-Wiegewolf sagt …

Wiegewolf

zweiundsechzigste Woche und 59,2 Kilo.

Er sah zu ihr hinauf, den Kopf schief gelegt und der Versuch, mit einem zur Seite abgeklappten Ohr nicht wie eine zweihundert-Pfund-Kampfmaschine sondern wie ein niedlicher Welpe zu wirken. „Du bist ganz sicher?“

Natürlich wurde das nicht gefragt. Es war eine Mischung aus Körpersprache, einem sehr speziellen Blick aus dem bernsteingelben Auge (nur eins. Das rechte war vor einem halben Jahr einer heroischen Schlacht zum Opfer gefallen) und einem fragenden „Wrrrff?“-Geräusch. Sie nickte fest, sehr bestimmt auftretend, wie immer, wenn sie etwas überspielen wollte. Sie waren auf ihre Art beide Komödianten. „Na klar. Es nützt nichts, alles ewig hinauszuziehen. Wir machen jetzt erst einmal mit den Muskeln weiter.“ Sie zwinkerte ihm zu. „Und sag´ mir nicht, dass du dich darüber beschwerst, nun jede Woche einmal mit Silver Edge zusammen die Heidi Klum zu geben!“ – „Wer ist das denn nun wieder?“

Sie winkte ab, lachte und griff mit beiden Händen tief in die buschige, rostrote Mähne. Drückte das Gesicht in Bright Eyes´ Fell und murmelte kaum verständlich: „Ach, nicht wichtig. Soll nur heißen, dass ihr beide kritische Richter sein müsst.“

Der rote Wolf rieb sich an ihr. Er roch gut – nicht nach Hund, sondern teurem Rasierwasser. Natürlich. „Hey, Richter ist sein Job. Ich bin für die Unterhaltung und das Epos zuständig.“ – „Du und ich, mein Süßer. Wir beide.“

Sie stand auf und zusammen gingen sie in den Garten, um den silbernen Wolf zu suchen, der vermutlich mit einem Buch unter einem Baum liegen würde.

Über ein Jahr jeden Montag der Wiegewolf. Jetzt muss ich noch einen sinnvollen Rhythmus für die Anteils-Analyse-Athro finden. Donnerstags nach dem Training? Oder doch lieber Dienstags? Das muss ich mir noch genauer überlegen. Mir ist natürlich klar, dass die Körperfettwaage ebenso anfällig für Schwankungen ist, wie die normale. Und dass sie natürlich auch Kilogramm anzeigt. Insofern habe ich mir den Druck nicht ganz aus dem Kessel genommen. Aber da ich ab Donnerstag pro Tag 1550 Kalorien (meinen ungefähren Gesamtbedarf ohne Sport, ein bisschen weniger) essen und den Muskelaufbau weiter fortführen werde, hoffe ich doch auf eine grob verwertbare Kurve.

Tendenziell tut mir mittlerweile auch Sport besser als ein Defizit. Ich merke, wie mein Körper sich zum Positiven verändert. Anscheinend hilft mir Cardio bei der Beinmuskulatur mehr als Gewichtheben, was ich seltsam finde. Wobei ich prinzipiell beim Langhanteltraining natürlich auch viel für die Beine mache. Aber spezielle Übungen habe ich doch eher für den Oberkörper, weil mir das mehr Spaß macht. Ich will definierte Schultern und Oberarme, das ist meine ganz private Eitelkeit. Dafür quäle ich mich unter anderem auch mit Reverse Flys. Mann, die Dinger sind Folter! Auf eine gute Art.

Heute ist Sport-Ruhetag. Da ich gestern sowohl sehr früh morgens Laufen war als auch ordentlich Eisen geworfen habe, darf das durchaus sein. Und bei dieser Hitze abends laufen zu gehen, wäre auch nicht ganz so schön. Diese Woche soll es ja wieder kühler werden, dann ist ab Dienstag alles wieder fein.

Advertisements

Gebremste Erdnussbutter

Geburtstagsgeschenk für J1. Ich hoffe, er freut sich!

Gestern hat sich das Laufen gehen, dabei den Patch für Morrowind herunterladen, Duschen und Essen kochen sehr harmonisch ineinandergefügt, so dass ich tatsächlich nach dem Abendessen ganz gemütlich mit den drei J.s ESO zocken konnte. Wir haben einen Dungeon gemacht und uns dann darauf konzentriert, unsere neuen Warden-Charaktere zu bauen. J1 und ich sind ganz aufgeregt, dass wir mit den Mörderbären herumspringen dürfen, weil wir diesmal für „Dämmätsch“ zuständig sind. Außerdem natürlich schöne Fertigkeiten wie „Bird to the Face!“ und „Shalk tot he Groin!“, die beide nicht so heißen, mit diesen Ausdrücken aber perfekt beschrieben sind. Es sieht also durchaus so aus, als hätten wir auch in nächster Zeit Spaß an der Welt der Elder Scrolls.

Auch schön aber stressig: Mein Arbeitgeber ist gleich mit zwei Spielen auf der Auswahlliste zum Spiel des Jahres vertreten (die Liste wurde gestern veröffentlicht). Das bedeutet bis zur endgültigen Entscheidung noch jede Menge Arbeit für die Abteilung. Schachteln anpassen, Deko basteln … all´ sowas. Und ausgerechnet jetzt gehen meine zwei Kollegen in Urlaub. Na, wird schon werden!

Im Moment warte ich gierig darauf, dass die Waldnymphe bei Meridian Erdnussbutter bestellt. Meine ist nämlich leer und ich muss auf PB2 zurückgreifen. Nichts gegen PB2. Tolles Zeug mit wenig Kalorien … aber es schmeckt nur dann nach Erdnussbutter, wenn man schon lange keine Erdnussbutter mehr gegessen hat. Und vor allem nicht das göttliche Mana, das Meridian produziert.

Bei vielen Light-Produkten merkt man die reduzierten Kalorien nicht oder kaum, da bin ich sehr zufrieden. Limonaden zum Beispiel. Oder einige Käsesorten. Magerquark. Dergleichen eben. Aber irgendwie scheint das bei Erdnussbutter nicht wirklich zu greifen. Die Schokovariante schneidet für mich zwar etwas besser ab – aber hat man Großartigkeiten wie echte, leckere Erdmandelbutter dagegen, ist da nichts zu wollen.

Ich werde in Zukunft lieber weniger und dafür die vollkalorische Variante essen.

Und weil ich heute Abend eh einkaufen gehen muss, kann ich mir zum Übergang ein kleines Glas Bio-Erdnussbutter kaufen.

Der Montags-Wiegewolf sagt …

einundsechzigste Woche und 60,2 Kilo.

Wieder die sechs vorne. Aber am ersten Tag der ersten Zykluswoche geht mir so etwas peripher. Da ist das völlig normal. Zwar anderthalb Kilo mehr als zu Zyklusende, aber das gibt sich auch wieder.

Heute wird ein anstrengender Tag. Ich habe einen Termin bei meiner Ärztin, was bedeutet, dass ich früher von der Arbeit wegmuss und deshalb alles, was heute zu tun sein wird, gequetscht wird. Nach dem Arzttermin muss ich nach Hause rasen und den Download von Morrowind anwerfen, damit ich heute vielleicht noch meinen neuen Charakter werde erstellen können. Auf die Idee, tatsächlich schon spielen zu können, komme ich natürlich nicht. Überhaupt ins Character Creation Menu zu kommen, wäre schon eine erstaunliche Sache. Never play on patchday. Kennt man ja.

Also werde ich stattdessen Laufen gehen. Eigentlich ist Montag zwar mein Sport-Ruhetag, aber erstens ist das eine spezielle Situation (da bin ich doch noch Zockernerd genug, um ein neues Spiel – beziehungsweise neuen DLC – zu priorisieren) und zweitens habe ich heute erstaunlich wenig Muskelkater, trotz gestern dem vollen Gewichte-Programm. Langsam scheine ich die passende Muskulatur zu entwickeln. Da kann ich also getrost den faulen Wochentag schieben.

Gestern habe ich mich sehr über einen Thread im (derzeit nicht zugänglichen, da Umzug) Ohne-Unsinn-Forum geärgert. Also, korrekt formuliert, nicht über den Thread sondern über die darin verlinkte ARD-„Wissenschafts“-Sendung. Früher fand ich Quarks&Co super. Aber mittlerweile haben sie einen neuen Moderator, der mir ein wenig überheblich rüberkommt (was natürlich subjektiv ist und nicht in die Wertung einfließen sollte) und auch das Konzept der Sendung ist oberflächlicher geworden. Es werden Fakten einfach postuliert, ohne wie früher den gedanklichen Weg dorthin offenzulegen.

In diesem konkreten Falle werden „Kalorien“ näher beleuchtet. Und so geduldig eine Dame von irgendeinem Institut das Ganze erklärt, so esoterisch geht es dann aber leider weiter: Unglaublich hohe, unbelegte Umsatzwerte (2300 für eine schlanke, nicht sportlich aktive Frau? Ja, sie ist groß, aber keine zweieinhalb Meter!). Monströs überschätzte Sportkalorien (nein, gemütliches Fahrradfahren verbraucht keine 500 Kalorien pro Stunde … obwohl dieser Phantasiewert tatsächlich viel im Internet herumschwirrt) und unhaltbarer, tausendmal widerlegter Quatsch wie der „Hungermodus“, der „durch Diäten ruinierte Stoffwechsel“ und andere Fettlogiken mehr. Dann wieder Wahres über Insulin, CICO (zumindest den Part, dass es eben auf den Energiewert ankommt und man nicht von Fett per se dick wird) und warum intermittierendes Fasten dem Körper guttut. Also qualitativ sehr inkonsistent.

Mich ärgert so etwas. Weil ich sehr bewusst „Stopp!“ zu mir sagen muss, sonst fange ich an, den Müll zu glauben, weil ich den Mythos vom „Bildungsfernsehen“ der Öffentlich-Rechtlichen noch ganz tief verankert in mir trage. Und das Letzte, was ich mir nun einfangen möchte, ist der Wahn, ich hätte mir mit meiner Abnahme jetzt den „Stoffwechsel ruiniert“ und einen Grundumsatz von tausend Kalorien. Na gut. In meinem Fall ist es weniger dramatisch, da ich nicht dem Irrglauben der Quarks-Redaktion aufsitze, ich müsste einen Grundumsatz von 1800 Kalorien haben, nur weil ich sportlich aktiv bin. Ich weiß, dass ich klein und normalgewichtig bin und deshalb trotz meines geringen KFA und der wachsenden Muskulatur nur wenig über 1200 Kalorien in völliger Ruhe verbrauche. Was aber nichts mit Diät zu tun hat, sondern eben solch bizarren Dingen wie Physik und Biologie geschuldet ist. Und dann weiß ich, dass ich selbst mit meinem Sportpensum nicht auf 2300 Kalorien pro Tag komme, da ich eben dank meines Jobs nicht jeden Tag fünf Stunden trainieren kann (weiteres lustiges Detail: Quarks findet nichts dabei, Alltagsbewegungen mit 800 Kalorien am Tag zu bewerten, hält aber eine Stunde Krafttraining für unwahrscheinlich. Ich lebe in Bizarrowelt, bei mir ist das umgekehrt).

Echt jetzt – man braucht sich nicht zu wundern, dass die Deutschen immer dicker werden, wenn die ARD solchen Unsinn in die Wohnzimmer rülpst. Wenn die (durchschnittlich unsportlichen, nicht die 10% Sportfreaks) Frauen in meiner Umgebung 2300 und die Männer 2800 essen würden … ich wäre von kugelförmigen Menschen umgeben!

Gewicht ist soooo gestern!

Anteils-Athros-Bild

Mir war nach japanischer Tuschezeichnung.

Denn das neue große Ding ist natürlich – der Körperfettanteil!

Deshalb stelle ich hier schon einmal die Illustration vor, die ab Juni den montäglichen Wiegewolf ersetzen wird. Wobei das nicht das richtige Wort ist. Immerhin ist der rote Wolf immer noch da, nur hat er jetzt Gesellschaft. Also – ab in zwei Wochen werden hier regelmäßig Silver Edge und Bright Eyes dafür sorgen, dass ich meine Körperfettwerte dokumentiere.

Gestern waren es zum Beispiel 24,7 % KFA. Was ein sehr guter Wert ist (ja, da geht natürlich deutlich mehr! Ich möchte näher an die 20% – aber ich bin noch am Anfang). Ob man der Omron trauen kann, muss sie allerdings noch im längeren Test beweisen.

Der diesjährige Frühsommer scheint also auf Dienstag und Mittwoch zu fallen. Einerseits natürlich schön, weil das Wetter die letzten Wochen nun wirklich nicht gerade angenehm war, andererseits auch ein reichlich plötzlicher Temperatursprung, der mich gestern Abend beim Laufen ganz schön schwitzen ließ – und wie es aussieht, wird es heute nicht anders. Zum Glück habe ich Shorts für´s Joggen. In den langen Sporthosen würde ich eingehen.

Für meinen Kreislauf ist das Hin und Her auch nicht optimal. Ich schlafe sehr unruhig und weiß auch nicht, was ich anziehen soll, um tagsüber nicht zu schwitzen oder zu frieren.

Apropos anziehen – für das coole schulterfreie Kleid habe ich mir einen Bandeau-Top-BH bestellt. Doof, dass er aber irgendwie etwas groß geraten ist. Also, von der Unterbrustweite. Das hält nicht so wirklich. Viel bewegen darf man sich damit nicht, sonst ist man nur am Zurechtzuppeln. Doof, wenn man nun so gar nicht mehr dem Standard entspricht. Rein größenmäßig. Wenig Unterbrust und viel Brust (relativ. Ist zum Glück deutlich weniger geworden. Ich arbeite darauf hin, dass es irgendwann B wird! Noch schwankt es aber noch zwischen C und D) ist das Gegenteil dessen, was man meistens finden kann.

Heute habe ich mal mit meinen zwei Litern Tee am Tag experimentiert. Ich wechsle die Teesorten. Bisher hatte ich Brennnessel/Minze/Schwarztee, jetzt wird es Brennnessel/Grüner Tee/Rooibos. Also gleich zwei entwässernde Sorten. Geschmacklich fehlt mir die Minze ein wenig – aber irgendwas sollte ich gegen das ganze Wasser schon tun. Und immerhin hat der Grüntee auch Vanillearoma mit drin. Wie man sieht, nimmt meine Verzweiflung, was die Wassereinlagerungen betrifft, mal wieder zu. Wird alles.

Wenn das Wetter so bleibt (tut es natürlich nicht), wird mir Cardio sicher auch beim Entwässern helfen. Sonst natürlich auch – aber laufen in Regen und Kälte ist nicht ganz so schön.

Der Montags-Wiegewolf sagt …

Wiegewolf

sechzigste Woche und 59,9 Kilo.

Immer noch Wasser aber erstaunlicherweise trotz heftigsten Trainings gestern und dem nur natürlichen Muskelkater heute trotzdem noch im Rahmen. Das bestärkt mich darin, auch diese Woche wieder Montags Sport-Ruhetag, Dienstag bis Freitag Laufen und am Wochenende Krafttraining zu machen. Ist zumindest im Moment Erfolg versprechend!

Ansonsten habe ich wenig Abnehm- und Trainingsrelevantes. Außer, dass ich mal wieder zu viel Eisen aufgelegt habe und nun vom Squat irgendwie mein rechtes Knie schmerzt. Und der rechte Sägemuskel von irgendwas, das ich offenbar beim Benchpress falsch gemacht habe. Churchill hatte schon recht: no sports. Aber andererseits macht es Spaß. Und wenn man alles sein lassen würde, das einem schaden kann, gäbe es keine Raucher und niemand würde Alkohol trinken. Und im Vergleich zu diesen beiden Sachen ist Sport doch die gesündere Art, sich kaputt zu machen!

Ich habe wieder Spaß an meinem Gemüse-Spiralschneider gefunden. Der lag ein halbes Jahr unbenutzt in der Schublade, weil es irgendwie schon schneller ist, das mit dem Messer zu machen. Aber ich wollte gestern Abend Shiratakinudeln mit noch mehr Nudeln und Tomatensauce, weshalb ich die „noch mehr Nudeln“ eben aus Gelberüben und Zucchini erzeugt habe.

Und weil das so lecker war, gibt´s das heute nochmal. Das afrikanische Gewürzmischungs-Ding, das ich von G. geschenkt bekommen habe, ist wirklich toll für Tomatensauce. Obwohl es bestimmt nicht dafür gedacht ist.

Ansonsten habe ich wieder mal eine starke innere Unruhe. So etwas geht häufig Angstschüben oder depressiven Episoden voraus. Gefällt mir natürlich gar nicht – aber man kann das nur verhindern, in dem man den Kontakt mit Menschen konsequent vermeidet – und an diesem Punkt war ich schon mal und möchte nicht wieder hin.

Ich bekämpfe das ein wenig, in dem ich mich zu einem kleinen Teil zurückziehe. Zum Glück gibt es im Moment einige interessante Serien, die beim Eskapismus helfen können (neben dem überaus guten „SPQR“ von Mary Beard, natürlich!). Ich habe „American Gods“ für mich entdeckt und jaule ein wenig, weil es erst drei Folgen davon gibt. Und „Ripper Street“ hat es zu einer vierten Staffel gebracht, der ich aber noch nicht ganz traue, weil die dritte so gar nichts war. Vielleicht kriegen sie rahmenhandlungsmäßig wieder die Kurve. Das würde mich sehr freuen! Und für Ende Juni ist die zweite „Preacher“-Staffel angekündigt. Was will ich also mehr? Ablenkung ist möglich.

Nur noch zweimal Wiegewolf, dann wird zum Anteils-Analysen-Alpha (oder –Athro) gewechselt. Ich muss dafür noch eine Illustration machen.

Der Montags-Wiegewolf sagt …

Wiegewolf

neunundfünfzigste Woche und 61,5 Kilo.

Das Trifecta der Wassereinlagerung: Salz, Kohlenhydrate und zu viel Sport. I haz it. Aber fünf Kilo über Soll ist selbst für meine Verhältnisse echt ein Wort. Noch drei Wochen, dann werde ich in dieser Hinsicht mal etwas entspannen. Körperfettwert als der neue heilige Gral, wenn mich schon das Gewicht nicht weiterbringt.

Glücklich bin ich damit nicht, da ich weiterhin alles richtigmache (getracktes 500er Defizit, Cardio, Kraftsport, viel trinken, Makros und Nährstoffe im Blick und gegebenenfalls supplementieren … yadda, yadda) und trotzdem schon fast wieder auf dem Plateau von vor der no-sports-Woche angekommen bin. Was soll ich denn noch tun? Nie wieder Sport machen, nur damit ich meinen Gewichtskorridor erreiche? Na danke, Skinnyfat ist nicht mein Ziel.

Mehr gibt´s heute nicht, da allgemeine Grantigkeit dank unberechenbaren Körperklumpens. Und überall Autsch dank Muskelkater. Ich habe mich gestern beim Sport ziemlich fertiggemacht, weil ich Lust dazu hatte und mich stark fühlte. Bis mich dann sehr plötzlich alles einholte und ich drei Geräte, die ich nach den freien Gewichten noch anhängen wollte, liegenließ, um nach Hause zu wanken – nein, nach Hause zu joggen. Weil ich statt wie gewöhnlich Fahrrad zu fahren, gerannt bin. Der Rückweg war schneckig, da kaputt. Irgendwie alles nicht so glänzend gerade.

Salz für dich, Salz für dich und Salz für dich!

The cat trap is working. Nero, oriental shorthair, 16 Jahre. #cats

Ein Beitrag geteilt von B.S. (@pinkpointypony) am

Ich esse generell wenig Salz. Ist normalerweise einfach nicht mein Ding. Aber gestern Abend haben wir auf dem Balkon gegrillt und J1 hat Ciabatta mit selbstgemachter Kräuterbutter (nach dem Rezept eines amerikanischen Grillbloggers. Und wer, wenn nicht die Amis, weiß, wie man grillt!) mitgebracht. Was dazu führte, dass ich mich sehr zügig darauf stürzte, weil Brot und Butter für mich die Treats schlechthin sind. Und dann das Ganze auch noch in knusprig gegrillt … mjam!

Dumm nur, dass der Herr Grillblogger sehr großzügig mit Salz umgegangen ist. Also habe ich im Moment nicht nur jede Menge Kohlenhydrate sondern auch zusätzlich noch Natriumchlorid, bis der Cardiologe einen Schreikrampf bekommt, in mir. Wasser ahoi und der Wiegewolf morgen wird nur sehr frustriert seufzen.

Aber heute finde ich das noch nicht schlimm. Wird alles.

Dank der Ratschläge aus dem Ohne-Unsinn-Forum habe ich sowieso vor, den Montags-Wiegewolf zum monatlichen Anteils-Alpha upzugraden. Und lieber meine Fortschritte beim Körperfettanteil zu dokumentieren. Denn, im Ernst … ich passe in Kleidergröße 36. Langsam sollte mich die Zahl auf der Waage weniger interessieren als der Zustand meiner Fitness. Ich könnte noch ein paar Kilo weniger vertragen – aber das ist bei meiner geringen Körpergröße ein so mühsames Unternehmen, dass ich das Projekt „weniger Fett, mehr Muskeln“ vorziehen und die damit einhergehende mögliche Abnahme als Bonus mitnehmen sollte.

So, jetzt jogge ich erstmal gen Gym (na gut, in einer Stunde, weil sie einen erst kurz vor neun reinlassen) und verbringe den Rest des Tages mit Zocken, Faszienrollen (Schleimrolle!) und Nichtstun.