Muskelkater

Zu viel Sport?

Lord Vivec. Heute Abend ist wieder TESO-Dungeon-Zeit mit den drei Js!

Scheint fast so, denn die letzte Woche habe ich mehr als doppelt so viel herumgetobt wie normal (an den Statistiken des Imperators gut ablesbar) und bekam prompt die Quittung in Form von über drei Kilo (!!) Wasser extra, die heute Morgen auf der Waage grinsten.

Sehr stressig für mich und der Zwang, hektische Maßnahmen zu ergreifen, ist übermächtig. Aber einerseits passen mir alle meine Klamotten so gut wie immer (Wasser lagert sich bei mir meist am Bauch an und da hat es die Natur gut mit mir gemeint, der ist außerhalb der Wassersaison sehr fest und flach, da sehe ich dann selbst mit drei Kilo H2O nur ein bisschen schwanger aus) und andererseits … was soll’s? Sport tut mir seelisch gut, da kann das Fleisch ruhig mal jammern.

Trotzdem werde ich diese Woche etwas ruhiger planen. Heute einen Ruhetag – den ich auch brauche, weil ich mir gestern fünf Kilo mehr auf die Langhantel geschaufelt habe und der Muskelkater dementsprechend luxuriös ist. Vielleicht morgen noch einen Zweit-Ruhetag. Und dann ist diese kurze Woche schon fast wieder vorbei, ich kann Donnerstag bis Sonntag morgens Laufen gehen und außerdem haben wir ein aktives Programm vor. Die Saalburg besichtigen. Weil der Erklärfaun und ich solche Antikenfreaks sind. Und Freunde besuchen. Und all’ sowas.

Aber jetzt erst nochmal Arbeit. Ein paar Dinge sind in der finalen Phase und ich habe schwer den Überblick verloren, was zum Glück nicht schlimm ist. Die Kollegen kommen schon, wenn etwas ist.

Und ich würde diese Woche gern ein Bild für die Stories der Waldnymphe fertigbekommen. Die letzten zwei Wochen war dafür zu viel Hektik und ich habe es nur zu einer nicht befriedigenden Vorzeichnung geschafft, die zu sehr „mein Geschmack“ und zu wenig „ihre Beschreibung“ gesagt hat. Das will ich noch ändern.

Das Internet weiß Bescheid

Potatoe, potato – Suchbild: Wie viele Kartoffeln kann man hier einsammeln?

Das tut es tatsächlich! Es hat mir gesagt, dass Muskelkater besser wird, wenn ich leicht belaste und nicht komplett schone. Gestern habe ich also nur auf dem Crosstrainer herumgestrampelt und drei Sätze Crunches gemacht und heute ist der Muskelkater tatsächlich völlig weg. Ich bin entzückt! Wie hat man das nur früher gemacht, als man noch nicht das Wissen der Welt (plus Katzenvideos und P0rn) in der Hosentasche herumtragen konnte?

Das weitere Training diese Woche wird interessant. Ich habe am Freitag einen Tag Urlaub, weil das Auto nach Inspektion schrie. Also werde ich den fahrbaren Untersatz um halb acht zur Werkstatt kutschieren und von dort zum Gym laufen. Dort kann ich dann genießen, dass um diese Uhrzeit unter der Woche hoffentlich sonst gar niemand da ist und den Freigewichtebereich mit Beschlag belegen. Hurra! Das bedeutet aber auch, dass ich dann wieder jenseitsmäßig Muskelkater vom Bankdrücken und den Squats bekommen werde, so dass der Sonntag anstatt Gewichte- zum Cardiotag werden wird.

Außerdem Gym: Ich habe jetzt mal eine professionelle Körperfettmessung bekommen (mit so ´nem Ding, das man in der Hand hält. War etwas enttäuschend – ich hatte mit Spektakulärerem gerechnet!) und deprimierende 25,3 Prozent geschenkt bekommen. Ich bestehe zu über einem Viertel aus reinem Schmalz! Später hat sich die Verbitterung etwas gelegt, als mir das Internet mitteilte, dass ich damit an der Grenze von „durchschnittlich“ zu „fit“ stehe. Das klang schon netter. Trotzdem kann das besser werden. Und wird es auch. 20% sollten machbar sein. Mal sehen, wie ich das erreiche.

Heute probiere ich mal etwas Neues bei meinem mittäglichen Proteinpudding: Ich habe die Mandelmilch durch Wasser ersetzt. Das ist jetzt kein gigantischer Kaloriensprung nach unten, da Mandelmilch in dieser Hinsicht wirklich sparsam ist – aber ich möchte sehen, ob es geschmacklich überhaupt einen Unterschied macht. Sollte es nämlich egal sein, hätte ich ein sättigendes Mittagessen für 150 Kalorien.

Konzentriert meine Nahrungsaufnahme allerdings dann noch mehr auf den Abend. Sobald ich ab Juni auf 1500 Kalorien gehe, muss ich das Mittagessen wieder etwas ausweiten. Ich denke, dann werde ich zusätzlich zum Proteinpudding noch Quark mit Gemüse mitnehmen. Süß und salzig – so muss das sein.

Apropos „Juni“ – ich habe gestern meinen unverhofften PTS-Morrowind-Zugang genutzt und den Client installiert. War etwas holprig, weil auf meiner SSD-Platte nicht mehr genug Platz war und ich das Spiel deshalb erst einmal überlisten musste, sich auf die große Platte zu bequemen. Schade, dann habe ich wieder längere Ladezeiten. Aber ist ja nur für die Testzeit. Ich bin gespannt, darf aber natürlich nichts verraten.

Die Zufallsfee und ich

Mein TESO-Charakter mit sexy Hut.

Heute wieder unter 60 Kilo. Zwar immer noch zwei Kilo Wasser auf den Rippen – aber das wird schon irgendwann wieder gehen. Wenn auch nicht so einfach, da ich merke, dass ich anfange, Entschuldigungen zu suchen, warum ich unbedingt trotz Muskelkaters Sport machen sollte. Weil ich ja nur Cardio machen werde. Weil ich zum Cardio ja nur Rumpfübungen machen werde, wo mir nichts wehtut. Weil ich ja nicht so lange trainieren werde … Ich erkenne ein Muster.

Einerseits ist das nett, weil Sport ja nicht schadet. Andererseits kenne ich mich gut genug um zu wissen, dass ich bei Dingen, die mir gefallen, schnell zum Exzess neige. Seien es nun Spiele, Süßigkeiten oder eben, als neueste Besessenheit, der Sport.

Ich werde vorsichtig sein. Mich erst einmal über Muskelkater gründlich durchinformieren und dann eine Entscheidung treffen.

Heute ist etwas gänzlich Solitäres passiert: Ich habe verschlafen. Weil ich mir den Wecker nicht gestellt hatte. Ehrlich, ich habe noch nie vergessen, den Wecker zu stellen. Echt noch nie! Ob das ein erstes Anzeichen für eine Krankheit ist? Demenz? Tumor? Durchblutungsstörung im Gehirn? Mein innerer Kritiker läuft Amok und malt mir Horrorszenarien. Sehr unangenehm. Aber auf der Plus-Seite habe ich festgestellt, dass ich von „Augen aufschlagen“ bis „Hoftor für Auto öffnen“ exakt zwölf Minuten brauchen kann, wenn ich muss. In dieser Zeit eingeschlossen ist das Zubereiten von einer Gallone Tee. Nicht drin das Herstellen meines mittäglichen Proteinpuddings (heute mal wieder mit Konjakmehl als Verdickungsmittel statt Flohsamenschalen), weil ich das immer am Abend vorher mache. Auf der Strecke blieb das Schnipseln von Gemüse fürs Abendessen. Da muss ich dann eben nach dem Sport ran. Oder nach dem nicht-Sport, das muss sich noch zeigen.

Und was hat die Zufallsfee (andernorts auch gern RNGesus genannt) nun so Schönes getan? Sie hat mir eine Einladung zur geschlossenen Beta von Morrowind beschert! Diese Einladungen wurden – ohne, dass man sich dafür anmelden musste – unter allen aktiven TESO-Spielern verlost. Und gestern hatte ich meine Mail mit Zugangscode im Postfach.

Das Ganze hat zwei Haken: Eigentlich mag ich Betas gar nicht so gerne. Ich liebe Überraschungen und Betatesten ist so ziemlich das komplette Gegenteil davon. Und zweitens müsste ich mir die Testserver-Daten laden, was bei TESO so um die 40 Gigabyte sind und mit meiner Gummelleitung (Danke, Telekom) mindestens vier, fünf Stunden dauern wird. Andererseits könnte ich wertvolles Feedback liefern und damit das Endprodukt besser machen. Sozusagen beitragen.

Ich glaube, ich werde das lange Wochenende nutzen und meinen Rechner das Ding mal über Nacht ziehen lassen. Und dann unverbindlich reinschnuppern.

Darüber berichten kann ich aber nicht. Strikte NDA mit bösen Androhungen. Womit sie ja auch Recht haben. Zum Glück haben die drei Js auch Beta-Einladungen, so dass ich mich zumindest mit denen austauschen kann. Darf. Soll. Whatever!

Hat man das Abnehm-Game eigentlich durchgespielt, …

The voyage
wenn supersexy Kollege aus dem Organized Play vorbeikommt und einen mit den Worten „Du hast doch Größe S, teste mal bitte, ob das nicht zu groß ist“ ein Shirt für die Messe-Spiel-Demonstrationsmädels anprobieren lässt?

Eitelkeit und Zufriedenheit meinerseits bewirkt es auf jeden Fall. Brauche ich auch dringend, weil der blöde Pickel am Kinn immer noch da ist. Warum kann mein Gendefekt da nicht auch mal durchgreifen?

Ich habe heute wieder heftigen Muskelkater im Schulterbereich. Bankdrücken ist in dieser Beziehung reichlich erbarmungslos. Auch die Trizeps-Übungen hinterlassen üble Schmerzen. Und weil ich – haha! – lernfähig bin, werde ich mich heute auf Beinübungen, Rumpfübungen und ein bisschen Compound Row (weil ich da eigentlich gut trainiert bin und nur noch selten Muskelkater bekomme. Und weil ich es mag, wie sich dann diese Ader auf dem Bizeps durchdrückt) beschränken, damit ich nicht wieder zu tief in den Wassereinlagerungswahnsinn falle. Der derzeitige Muskelkater äußert sich immer noch in glatten sechzig Kilo.

Gestern hat mir Kollege M. sein China-Fake-Cintiq ausgeliehen. Ich werde es am Wochenende mal installieren und sehen, ob es der Heilsbringer ist, den ich mir seit Jahren verspreche. Vermutlich wird mein Uralt-Photoshop zu Hause mir das Teil eh vor die Füße kotzen – aber dann muss ich testweise eben auf GIMP umschwenken (örgs). Kollege M. meint jedenfalls, dass er es nach anfänglicher Euphorie nicht mehr – oder kaum noch – benutzt, weil es einfach jedes Mal ein Act ist, das Ding betriebsbereit zu machen, wenn man keinen dezidierten Illustrationsrechner hat, an dem es hängenbleiben kann. Ich fürchte, dass das auch bei mir die Hürde sein wird, weshalb ich es für auf der Arbeit als weitaus sinnvoller betrachten würde als für´s Private – aber da wird sich quergestellt. Wir kriegen nur furzordinäre Wacoms. Hat ja bisher auch immer geklappt. Wir können doch arbeiten, wo sei denn dann bitte das Problem. Seufz.

Sonstige Ereignisse: Der Drucker auf der Arbeit ist kaputt. Für eine Grafikabteilung an sich schon lästig. Wenn man aber gerade in dieser Woche Dummies der Neuheiten für Keyaccount und Export bauen muss, eine ziemlich heftige Katastrophe. Natürlich gibt es noch andere Drucker im Verlag. Ebenso natürlich kommen die mit unserem dicken Klebepapier nicht so wirklich gut zu Rande und sind auch nicht so farbecht wie der Xerox. Aber wenigstens hatte ich am Ende des Arbeitstages zweitausend Schritte mehr als normal auf dem Imperator- hat sich schon aufsummiert, ständig ans andere Ende des Gebäudes zu rennen um nachzusehen, ob der bockige Hilfs-Druckknecht auch die richtige Papiersorte eingezogen hat. So hat alles seine guten Seiten!

Abends war ich bei der tief in Inventurarbeiten verstrickten Frau Schwan, habe Pakete abgegeben (sie haben auch einen DHL-Shop im Laden und weil ich dort im Gegensatz zur Post einen Parkplatz direkt vor der Tür bekomme, ist das bei vielen großen Paketen einfach praktisch) und habe sie ein bisschen unterhalten. Wir wollen unbedingt wieder mehr Zeit füreinander. Zum Glück ist ihr Hersteller-in-aller-Welt-Besuchsmarathon für dieses Jahr nun zu Ende. Hoffe ich. Dann können wir wieder durch den Wald laufen und reden!

Schwergewichtig

61,2 Kilo. Zweihundert Gramm mehr als gestern. Aber heute egal, da ich sicher bin, dass es an den Muskeln liegt. Weil ich gestern im Training von Kraftausdauer zu Muskelaufbau gewechselt habe. Drei Monate lang habe ich mit mittlerer Belastung jeweils zwei lange Sätze gemacht, jetzt geht es mit hoher Belastung und drei kurzen Sätzen weiter. Damit die Muskeln gut wachsen!

Mann, das ging zeitweilig heftig an die Substanz. Ich habe bei der Beinpresse einen Sprung von zwölf Kilo nach oben gemacht, beim Compound Row von sieben und bei den Ab/Adduktoren auch sieben. Am schlimmsten war es beim Training des Sägemuskels … ich dachte, ich fall vom Ast! Aber da mir diese Übung generell schwerfällt, war das zu erwarten.

Richtig Muskelkater habe ich aber trotzdem nicht. Ich merke es, es tut auch ein bisschen weh, ist ein klein wenig steif – aber irgendwie hätte ich mehr erwartet. Mache ich nun etwas richtig oder falsch? Ich bin verunsichert. Ich wärme mich immer gut auf und ab und trinke während des Trainings viel. Außerdem gibt´s direkt danach einen Eimer Eiweiß und andere feine Sachen. Ob das hilft, den Muskelkater kurz zu halten? Ich will mich ja nicht zu wenig beanspruchen, sonst werde ich ja nie zum Mini-Hulk!

Aber eins ist mal sicher: Es macht Spaß! Ich mag solche kurze, punktuelle Überbeanspruchung lieber als lange, halb anstrengende Einheiten. Das mag an meiner kurzen Aufmerksamkeits- ... Eichhörnchen!

Egal. Ich freue mich auf Donnerstag, wenn es die nächste Muskelaufbaueinheit gibt! Und irgendwann überwinde ich auch meine Schüchternheit und frage diesen netten, riesigen Mann, der immer im Eisenbereich herumwurstelt, ob er mir helfen kann. Oder nehme eine Trainerstunde. Eins von beiden.

Ansonsten versuche ich, mir gerade so wenig wie möglich Termine zu geben. Ein paar Sachen sind gesetzt – aber heute Abend und den ganzen Sonntag werde ich für mich allein haben. Ich werde wieder neue Bernd-das-sehr-kleine-Brote backen (heute esse ich das letzte der ersten Fuhre zu Mittag, da braucht es Nachschub, weil ich noch ein dreiviertel Glas vegane Leberwurst habe, die sich irgendwie nur so mittel auf Frühstückskuchen mit Datteln macht). Und ich werde in TESO herumgammeln. Meinen Babyvampir und den Khajiit weiter leveln. Ersterer spielt sich nicht ganz so vorteilhaft, wie ich gedacht habe. Aber ich bin auch erst am Anfang. Ich will ihn als Froststaff-Tank testen. Mal sehen, wie sich das anlässt. Aber dazu braucht der junge Mann erst einmal etwas mehr Erfahrung und deutlich mehr Skillpunkte. Ich habe diese Notwendigkeit prokrastiniert, in dem ich mich gestern ausgiebig mit seiner Frisur und Kleidung beschäftigt habe. Aber hey, es ist meine Freizeit! Und mein Vampir soll ein hübscher Vampir sein. Nicht niedlich. Aber ansprechend. Jeder meiner Charaktere in Computerspielen ist so. Selten konventionell schön aber immer sehr speziell attraktiv.

Jetzt gilt es, den heutigen Arbeitstag zu überstehen, dann kann ich mich auf einen völlig freien Feierabend freuen.