Orthese

Phantomunzufriedenheit

Never trust a Fey ...

Tag eins der unfreiwilligen Sportpause ist vorbei und ich fühle mich schon, als hätte ich einen Monat auf der Couch verbracht. Alles Kopfsache, denn immerhin sind ein, zwei Erholungstage auch in einer völlig normalen Woche etwas, das ich regelmäßig tue (die Vernunft siegt hin und wieder). Aber trotzdem ist es gefühlt etwas völlig anderes. Ich belauere meinen Körper. Suche nach Zeichen für Veränderung in irgendeine Richtung. Das Knie knackt nicht mehr beim Treppensteigen? Hurra, es geht voran! Dafür zieht es irgendwie am oberen Schienbein. Ist das wegen der Entlastung? Der Orthese? Wird mir der Fuß (im örtlichen Dialekt ist „Fuß“ die Gesamtbezeichnung für alles von Zeh bis Hüfte) abfallen und ich nie wieder Sport machen können? Und erst die Schulter … warum tut das immer noch weh, obwohl ich doch schon so verdammt lange (fast drei Tage) kein Hanteltraining mehr gemacht habe? Wird es nun immer schlimmer werden, ich eine Operation benötigen und dann alles den Bach runtergehen? Körperliche Vollvergreisung?

Als Angstpatient kann man nichts so gut, wie jede Situation zu maximaler Verstörung nutzen. Ich hasse das. Diese lauernde, niedrigschwellige Angst. Das ist fast noch schlimmer als plötzliche Attacken, denen ich immerhin noch direkt mit meinen Übungen begegnen kann.

Ich erkenne langsam, wie sehr ich Sport nicht nur als Therapie, sondern auch als eine neue Rüstung genutzt habe. Früher hatte ich Fett, um mich vor der bedrohlichen Außenwelt abzuschirmen. Als das dann verschwand, ich aber noch nicht bereit war, mich Allem head-on zu stellen, habe ich mir neue Schutzmechanismen gesucht, die ich ähnlich zwanghaft betreiben kann. Klar, Muskeln sind eine viel bessere Sache als Speckrollen. Gesünder, nachhaltiger und nicht zuletzt günstiger für’s Selbstbewusstsein. Aber damit wieder in alte Muster zu rutschen kann es eigentlich auch nicht sein.

Dass man überall suggeriert bekommt, dass es ein „zuviel“ an Bewegung gar nicht geben kann, füttert meine Zwangshandlungen natürlich zusätzlich. Denn im Gegensatz zu einem Eimer Schokolade sind sechsmal die Woche Training eher etwas, das Akzeptanz erntet. Hinzukommend, dass ich immer noch kein vernünftiges Selbstbild habe und in meinem Kopf ständig „andere machen viel mehr und haben deshalb auch viel mehr Erfolg, du faule Sau!“ herumtanzt. Von daher ist es vermutlich verständlich, dass ich unruhig bin und mich nicht wohlfühle, wenn ich zur Untätigkeit verdammt bin.

Ich sollte zwar auf mittlere Sicht endlich einmal genug Ruhe und Selbstbewusstsein schaffen, um auch mit Pausen klarzukommen, doch momentan bin ich noch nicht soweit. Was vermutlich dem therapeutischen Effekt der Sportabstinenz zur Heilung etwas zuwiderläuft.

Ich schließe mit mir selbst Kompromisse. „Falls Sonntagmorgen schönes Wetter ist und das Bein nicht weh tut, dann kann ich Laufen gehen“ Oder „Wenn es nächsten Dienstag wieder weg ist, mache ich drei Sätze Glute Bridge und Curls“ (damit ist der Schulterschmerz gemeint). Das beruhigt ein wenig.

Und bis dahin versuche ich, mir selbst immer noch das Eis zu erlauben, auch wenn ich diese Woche ja „viel zu wenig“ dafür getan haben werde.

Ich wiederhole mich: Neurodiversität (ich nenne es ja lieber „Wahnsinn“, aber das ist wohl wieder so ein passiv-aggressiver Schnapper meines inneren Kritikers. Und der soll mal die Klappe halten!) ist nix für Sissies!

ADHS-Hörnchen

Never trust a Fey ...

Nein, ich habe kein ADHS. Ich bin nur unglaublich schnell gelangweilt. Oder besser: Ich bin sehr schnell an sehr vielen Dingen gleichzeitig interessiert. Ich schaffe es nicht, nur eine Sache auf einmal zu tun. Geht nicht. Konzentration und das Versinken in einer Welt der Erledigung? Nicht mit mir. Spätestens nach zwei Minuten muss ich mich mit etwas anderem beschäftigen, sonst starre ich nur noch auf die ursprüngliche Tätigkeit und komme nicht wirklich voran. Das gilt selbst bei Sachen, die mir Freude bereiten. Egal ob ich zeichne oder schreibe, ein Buch lese, ein Computerspiel zocke oder eine meiner Lieblingsserien schaue – immer muss ich die Möglichkeit haben, meine Aufmerksamkeit phasenweise auch auf eine Alternative zu richten.

Wenn meine Tätigkeit am Computer stattfindet ist es natürlich einfach. Wikipedia, Reddit oder YouTube sind nur einen Tab entfernt. Ein paar Sekunden alberne Katzen oder das Stöbern in byzantinischen Königslisten und alles ist wieder gut. Mit dem Kindle auf der Couch wird es schon schwieriger. Und da kann dann leicht eine gefährliche Situation entstehen: Dass ich etwas essen möchte. Aus Langeweile. Weil ich dann aufstehen und zum Kühlschrank gehen kann. Also etwas anderes tun als das, was ich bis eben getan habe.

Langeweileessen war mein größter Feind und ist es eigentlich heute auch noch. Nur, dass ich mir mittlerweile bewusster bin, dass es passieren kann.

Besonders gute Strategien dagegen habe ich noch nicht. An normalen Tagen klappt es ganz gut, mir statt etwas zu Essen einen Kaffee mit Flavour zu machen. Der kaum noch nach Kaffee, dafür aber sehr nach z.B. Cookies&Cream schmeckt. Kaffee beschäftigt sehr lange. Man muss immer nachschauen, ob er schon kühl genug zum Trinken ist, man muss umrühren, man braucht lange, bis die Halblitertasse leer ist. Und dazu hat er kaum Kalorien. Nur das Flavourzeug (etwa 7-8) und die Mandelmilch (etwa 20). Für einen Riesenpott. Das ist zu verkraften.

An langen, leeren Tagen (eigentlich nur Sonntagen) wird es aber schwieriger. Wenn mir nichts einfällt. Wenn ich keine Lust auf gar nichts habe. Wenn ich schon Sport gemacht habe und das Wetter zu gut zum Spazierengehen ist (Touristenstädtchen. Man kann bei zu viel Sonnenschein nirgendwo hin, wenn man mit Menschenmengen ein Problem hat). Dann darf ich wirklich gar nichts im Haus haben, das man aus der Hand essen kann. Selbst meine eher geschmacksneutralen Proteinriegel sind dann nicht sicher. Ja, Sonntage sind manchmal echt ein Problem. Dann kann ich nur hoffen, dass einer meiner Online-Zock-Kumpels auch gerade nichts zu tun hat und mit mir Dinge kaputthaut oder virtual barbie („Ne, der Helm sieht in Windhelm Steel besser aus als in Obsidian Black. Und probier´ mal das Ayleid Gold für die Gauntlets …“) spielt.

Sich eines Problems bewusst zu werden soll ja der erste Schritt zur Lösung sein. Stimmt in diesem Fall. Ich kann zwar noch immer nicht zuverlässig jedes Langeweileessen verhindern (dann rationalisiere ich mir immer alles Mögliche hin und her), aber an sechs von sieben Tagen klappt es. Nicht mühelos und oft unter Schmerzen – aber auch das wird wohl Übung und Gewöhnung sein. Ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Normalität in Nahrungsdingen.

Ebenfalls normal und wie geplant: Meine Kalorien-für-Eis-Spar-Aktion. Ich bin jetzt glatt bei 1200 für diese Woche. Der komplette Monsterpott hat 1330 Kalorien (Prollo-Kaufland hatte im Gegensatz zu Pseudo-Hipster-Rewe Ben&Jerry’s! Ich bin erschüttert. Zwar kein Peanut Butter Cup aber zumindest Cookie Dough). Heute kann ich keinen Sport machen Laufen, weil ich abends Sperrmüll rumschleppen muss und es außerdem doofes Wetter ist (ja, mimimi). Deshalb gehe ich mit den Nahrungskalorien noch etwas nach unten und werde etwa 300 sparen. Und das trotz des geplanten Megasalates mit Handkäse (dat protein!). Morgen Abend möchte ich Lizza essen, werde aber auch dabei noch rund 300 Kalorien sparen, weil ich als Belag Spinat und Tomaten favorisiere und nur der Streumozzarella reinhaut. Und sollte der landwirtschaftliche Wetterdienst sich ausnahmsweise irren und es nicht regnen, könnte ich sogar noch ein paar Sportkalorien draufwirtschaften. Da rechne ich aber mal nicht damit, sondern gehe mit einem geschätzten Guthaben von 1800 Kalorien in den Samstag. Selbst mit einem 1200er Falafeldöner, auf den ich mal wieder richtig Bock hätte, bleibt also alles supercool. 1700 als Umsatz, 400 davon fürs Mittagessen, 1200 fürs Abendessen – das ist doch komfortabel.

Natürlich glaube ich mittlerweile nicht mehr an die absolut genaue Berechenbarkeit des Tagesumsatzes. Dazu gibt es zu viele Variablen. Aber ich denke, dass sich das Ganze im Bereich von 200 Kalorien hin oder her bewegt. Mit den ganzen Faktoren wie NEAT, Zyklus, Stress … sollte man sich nicht zu wahnsinnig machen. Dass ich trotzdem gerne alles aufrechne, ist nur Beruhigung meiner Kontrollwut.

Zwischenstand zu Schulter und Knie: Die Schulter ist trotzig und hat sich nicht verändert, obwohl ich jetzt schon zwei Tage keine Hantel mehr angefasst habe. Das Knie ist so lala. Knackt nicht mehr, mag aber den Druck der Orthese (Wort gelernt!) nicht. Ich lasse das Ding noch bis nächste Woche dran und dann sollte der Käse ja gegessen sein. Kein Fahrradfahren. Definitiv nicht. Mist. Ich wollte am Samstag nach Mannheim radeln. Und am Montag auch, weil da ja mein Auto weg ist, um eine neue Windschutzscheibe zu bekommen. Blödes Timing, das!

Zum Abschluss: Was ich während des Verfassens dieses Blogposts sonst noch gemacht habe … Arbeit erledigt (eine Illustration für einen Spielplan angefangen, Messedeko korrigiert), nachgeschaut, wie das Wetter heute Abend wird, der Waldnymphe und dem Erklärfaun per WhatsApp einen guten Morgen gewünscht, eine jobbezogene Mail beantwortet, meine Eltern angerufen und etwas abgeklärt, kurz auf duden.de hängengeblieben …