Reese’s

Die Culinary Diversity-Wölfe stöbern Seltenheiten auf. Teil zwei: Spitzkohl

Druck

Dieses Mal haben mir die Beiden etwas wirklich Köstliches gefunden! Immer noch farblich eher im Cyan/Magenta-Spektrum habe ich einen großen Spitzkohl gekauft. Hatte ich noch nie. Wusste ich bisher nichts damit anzufangen. Aber ich habe mich vage daran erinnert, dass es zu Hause früher gelegentlich Chinakohlpfanne gab und ich die sehr mochte. Spitzkohl hat mit Chinakohl die Hälfte des Wortes gemeinsam, also beschloss ich, ihn ebenfalls für eine gemischte Gemüsepfanne zu verwursten.

Als ich ihn aufgeschnitten habe, wurde der Kohlkopf übrigens immer mehr. Zwar stand von Anfang an der Plan, ihn zum Mealpreppen zu verwenden, aber als am Ende dann vier Tupperdosen dermaßen gefüllt waren (wenn auch natürlich zusätzlich mit anderem Gemüse, etwas Sojasauce, Gewürzen und je einem Löffel Kokosöl), dass ich sie kaum noch zubekam, geschweige denn ordentlich zur Saucenverteilung schütteln konnte, keimten in mir leichte Zweifel.

Aber letztendlich habe ich es geschafft und alles fertig im Kühlschrank untergebracht. Abends gab es dann das erste Gemüse zusammen mit einem Gemüsebratling. Und … es war sehr, sehr schmackhaft! Gerne wieder. Ordentlich Volumen für wenig Kalorien, dazu noch ein feiner Geschmack – das Gemüse ist ein Gewinner!

Wow, Spitzkohl ist wirklich hübsch!

A post shared by B.S. (@pinkpointypony) on

Weniger schön ist, dass mein Knie immer noch knackt. Da muss ich es wohl morgen, wenn ich wegen der Schulter sowieso beim Arzt bin, erwähnen. Wie so ´ne Rentnerin.

Ebenfalls unschön ist, dass ich einen Steinschlag in der Windschutzscheibe habe. Muss wohl am Freitag passiert sein und liegt zum Glück an günstiger Stelle. Aber ich sollte es dennoch zeitnah entfernen lassen! Also muss ich jetzt erst einmal einen kleineren bürokratischen Salto bei meiner Autoversicherung schlagen (wobei die normalerweise sehr nett sind. Oder waren. Bisher), dann meiner Werkstatt Bescheid sagen, dann Termin holen, dann Urlaub einreichen … Argh, ich kann schon wieder spüren, wie meine dämliche Angststörung nur darauf wartet, mich in Beton zu gießen. Nein. Ich schaffe das. Ich kriege das hin, ohne dass ich tagelang Anlauf nehmen muss. Weil ich es kann. Weil ich schon weiter bin.

Und sonst? Ich bekomme jeden Tag mehrere liebe WhatsApps meiner beiden signifikanten Otter (die ich sehr vermisse). Boote auf schwedischen Seen vom Erklärfaun und Reese´s Peanut Butter Cup Coffee Creamer, Torten in Pudelform beim Bake-Off der Landfrauen und ein Origami aus Schokoriegeln von der Waldnymphe. Ja, es ist sehr offensichtlich, warum halb Amerika adipös ist! Aber … ich würde jedes dieser Dinge sofort auch nehmen!

Für nächsten Samstag spare ich schon wieder Kalorien. Obwohl ich noch gar nicht weiß, wofür ich sie ausgeben möchte. Vielleicht ein Ben&Jerry´s. So ein Pott hat etwas über tausend fröhliche Kalorien. Da müsste ich mich ranhalten, um die in fünf Tagen zu sparen. Obwohl … absolut machbar. Mit meinem Essen für heute habe ich schon 200 gespart. Wenn ich zum Laufen und zum Hanteltraining kommen sollte sind das nochmal 170 (weil der Imperator Hanteltraining nicht erfasst, kann ich das auch nicht zählen. Blinder Bonus!). 370 schon am ersten Tag. Peanut Butter Cup ich komme! Ziel vor Augen! Ein Pott nur für mich … *heavy breathing*

Advertisements